FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-68426
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2014/6842/


Synästhesie und Musiktherapie : Ihre Darstellung in der Literatur unter Berücksichtigung der neuen neurowissenschaftlichen Erkenntnisse vor dem Hintergrund der musiktherapeutischen Praxeologie

Reuter, Karin

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.217 KB)   Dokument 2.pdf (199 KB) 


SWD-Schlagwörter: Synästhesie , Musiktherapie , Phylogenie , Ontogenie , Rhythmus , Klang , Colliculus superior , Hpynotherapie , Psychotherapie , Improvisation
Freie Schlagwörter (Deutsch): multimodales neuronales Netzwerk, Assoziation, Imagination, Cochlea, Trance, Neurobiologie, Oszillation, Traumapsychotherapie, Autopoiese
Freie Schlagwörter (Englisch): musictherapy , synaesthesia , cochlea , rhythm, music , autopoiese
Basisklassifikation: 24.44
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Decker-Voigt, Hans-Helmut (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.06.2014
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 15.07.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Das neurobiologisch oszillierende rhythmisch- musikalische Prinzip, hören – berühren – berührt werden, entsteht in einer multimodalen neuronalen Netzwerkaktivierung das synästhetisch-assoziative Wahrnehmung auslöst. Durch die phylo- und ontogenetische Entwicklung des Menschen sowie der Cochlea werden unterschiedliche neuronale Netzwerke innerviert und Spiegelneurone aktiv. Beziehung, emotionales Erleben und Gestaltung eines „inneren Bildes“ im sich selbst organisierenden System, im Sinne der Autopoiese kann sich bilden. Durch Rhythmus, Klang/Musik entwickelt sich neuronale Plastizität und musikpsychotherapeutische Veränderungsprozesse werden möglich.
Kurzfassung auf Englisch: Neurobiological oscillating rhythmic musical principle, listen - touch - be touched, in a multimodal neural network activation the synaesthetic associative perception triggers. The condition of phylogenetic and ontogenetic development of man and of the cochlea different neural networks are innervated and mirror neurons active. Relationship, emotional experience and design of an "inner image" in the self-organizing system, the sense of autopoiese can be formed. Through rhythm, sound / music evolved neural plasticity and music psychotherapeutic change processes are possible.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende