FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-69123
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2014/6912/


Thrombozytenaktivierung im akuten Koronarsyndrom gemessen mittels Platelet Adhesion Assay

Peitsmeyer, Philipp

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.971 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Thrombozyten , akutes Koronarsyndrom , ACS , Herzinfarkt , Blutplättchen
Freie Schlagwörter (Englisch): platelets , acute coronary syndrome , ACS , thrombocyte
Basisklassifikation: 44.85 , 44.61 , 44.51
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Sydow, Karsten (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.04.2014
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 05.08.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Thrombozyten sind beteiligt an der Entstehung, dem Progress und den Komplikationen akuter atherosklerotischer Erkrankungen. Eine stärkere Aktivierung von Thrombozyten ist bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom wiederholt nachgewiesen worden.
Ziel der vorliegenden Arbeit war es darzustellen, daß das Platelet Adhesion Assay als schneller, und im Vergleich zu den meisten in der klinischen und wissenschaftlichen Praxis verwendeten Methoden einfach durchzuführender Test in der Lage ist, eine Aktivierung der Thrombozyten gemessen an ihrer Adhäsion an immobilisiertes Fibrinogen festzustellen. Von den 248 untersuchten Patienten, welche mit dem Symptom Thoraxschmerz und Verdacht auf ein akutes Koronarsyndrom aufgenommen worden sind, wurde bei 93 die Diagnose elektrokardiographisch, laborchemisch oder koronarangiographisch schließlich gesichert.
Diese Patienten zeigten in der Messung des Adhäsionsindex mittels PADA signifikant höhere Werte als Patienten bei denen ein ACS als Ursache der Beschwerden ausgeschlossen werden konnte. Ebenfalls zeigten sich die thrombozytären Zellvolumina, die als Maß für eine stärkere Aktivität von Thrombozyten gelten, in der Gruppe der ACS Patienten erhöht.
Darüber hinaus konnte der inhibitorische Effekt von Clopidogrel auch im Rahmen eines akuten Koronarsyndroms durch Messung des PADA-AI nachgewiesen werden.
Die mittels PADA erhaltenen Resultate zeigten sich unbeeinflusst durch kardiale Risikofaktoren und waren auch unter Berücksichtigung möglicher Einflussfaktoren valide.
Patienten, die sich kurz nach Beginn ihrer Symptome vorstellten zeigten eine stärker ausgeprägte Thrombozytenadhäsivität.
Kurzfassung auf Englisch: Platelets play a crucial role in pathogenesis, progress and complications of vascular diseases. An increased activation of thrombocytes in patients with acute coronary syndrome has been described.
In how far the Platelet Adhesion Assay, which is simple to implement in comparison to most clinically applied methods is able to determine a higher thrombocyte activity by measuring their adhesion to immobilized fibrinogene was objective of this study. 248 patients with clinical suspicion of acute coronary syndrome have been enrolled. Those 93, in whom the final diagnosis was secured showed higher indices of adhesion in the measurement compared to those without acute myocardial ischemia. Platelet cell volumes, as a marker for activation were also increased in those patients. Clopidogrel had a decreasing effect on platelet adhesiveness. Classical cardiac risk factors showed no measurable influence on the results. Patients with a short period of symptoms showed higher platelet adhesiveness.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende