FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-70022
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2014/7002/


Klinische Erfolgsraten sowie Komplikationen der Vorhofflimmerablation in einem Patientenkollektiv ≥ 75 Jahre : eine Retrospektive Analyse

Metzner, Ilka Birte

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (2.404 KB) 


SWD-Schlagwörter: Vorhofflimmern , Schlaganfall
Freie Schlagwörter (Deutsch): Ablation , Pulmonalvenenisolation , Hämatom
Freie Schlagwörter (Englisch): atrial fibrillation , ablation , elderly , pulmonary vein isolation , hematoma
Basisklassifikation: 44.85
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Kuck, Karl-Heinz (Prof. Dr. Dr. h.c.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.08.2014
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 10.10.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Hintergrund:
Die Ablation von Vorhofflimmern (AF) hat sich in den letzten Jahren zu einer etablierten Therapiestrategie entwickelt und ist in den aktuellen Leitlinien verankert. Obwohl die Inzidenz von AF mit zunehmendem Alter steigt, wird die Indikation zur Ablation bei älteren Patienten aufgrund der unzureichenden Datenlage zurückhaltend gestellt. Ziel dieser Arbeit war es die Erfolgs- und Komplikationsraten von AF-Ablationen bei Patienten ≥75 Jahre zu untersuchen.

Methoden:
Retrospektiv wurden Patienten eingeschlossen und ausgewertet, bei denen zwischen Dezember 2003 und Dezember 2009 aufgrund von AF erstmalig eine Katheterablation durchgeführt wurde. Einschlusskriterien waren ein Alter ≥75 Jahre, die Dokumentation von AF sowie eine vorhergehende frustrane antiarrhythmische Therapie. Ausschlusskriterien waren ein linksatrialer Diameter ≥60mm, hochgradige Klappenvitien, vorhergehende linksatriale Ablationen, eine Lebenserwartung<12 Monaten sowie eine Kontraindiaktion gegenüber einer oralen Antikoagulation. Die Ablation beinhaltete bei allen Patienten eine zirkumferentielle Pulmonalvenenisolation und wurde wenn notwendig um die Ablation von komplex fraktionierten atrialen Elektrogrammen und/oder die Anlage linearer Läsionen erweitert. Das Follow-up umfasste EKGs und LZ-EKGs nach 1, 3, 6 und 12 Monaten und anschließend in 12-monatigen Abständen. Zudem wurden telefonische Interviews durchgeführt. Alle atrialen Tachyarrhythmien mit einer Länge ≥30sec. wurden als Rezidiv gewertet.

Ergebnisse:
Es wurden 94 Patienten (57% männlich, mittleres Alter 78±2Jahre) in diese Analyse eingeschlossen. Insgesamt 55/94 (59%) Patienten hatten paroxysmales AF, 29/94 (31%) Patienten persistierendes AF und 10/94 (11%) Patienten lang-anhaltend persistierendes AF. Nach einem mittleren Nachbeobachtungszeitraum von 37±20 Monaten waren 41/54 (76%) Patienten (im Mittel 1,5 Prozeduren) mit initial paroxysmalem AF, 12/29 (41%) Patienten (im Mittel 1,4 Prozeduren) mit persistierendem AF und 2/10 (20%) Patienten (im Mittel 1,6 Prozeduren) mit lang-anhaltend persistierendem AF im Sinusrhythmus (SR). Patienten mit initial paroxysmalem AF zeigten im Intergruppenvergleich eine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit nach maximal 3 Prozeduren einen stabilen SR zu haben.
Bei 94 Patienten und 137 Ablationen ereigneten sich keine letalen Komplikationen und keine atrio-ösophageale Fistel. Es traten bei 8/137 (5,8%) Prozeduren Major-Komplikationen (Perikardtamponade, Pneu- sowie Hämatothorax, Insult, TIA, hämorrhagischer Schock) sowie bei 26/137 (19%) Prozeduren Minor-Komplikationen (Leisten- und Sublaviahämatom, Perikarderguss, asymptomatische Pulmonalvenenverengung) auf.

Zusammenfassung:
Im hier untersuchten Patientenkollektiv sind die Langzeiterfolgsraten bei Patienten ≥ 75 Jahre und paroxysmalem AF denen jüngerer Patientenkollektive vergleichbar, die Erfolgsraten der Patienten mit persistierendem und lang-anhaltend persistierendem AF denen jüngerer Patientenkohorten unterlegen. Der Anteil an Patienten mit persistierendem bzw. lang-anhaltend persistierendem AF ist jedoch zu gering, um definitive Schlussfolgerungen zuzulassen.
Die Inzidenz von peri- und postinterventionellen Major-Komplikationen ist vergleichbar mit publizierten Komplikationsdaten jüngerer Patientenkollektive, Häufiger traten hingegen traten Minor-Komplikationen auf.
Die vorliegenden Ergebnisse tragen dazu bei, die AF-Ablation auch Patienten mit einem Alter ≥75 Jahre zu empfehlen und diese im klinischen Alltag zu etablieren.
Kurzfassung auf Englisch: Background:
Catheter ablation of atrial fibrillation (AF) has evolved as an established treatment option as implemented in the current guidelines. The incidence of AF is increasing with age. However, data concerning AF ablation in the elderly is sparse. The aim of this study was to investigate success and complication rates of AF ablation in patients ≥75 years.

Methods:
In the current study patients who underwent catheter ablation of AF between december 2003 and december 2009 were enrolled. Inclusion criteria were age ≥75 years and previous failed antiarrhythmic drug therapy. Exclusion criteria were a left atrial diameter ≥60mm, severe valvular defects, previous left atrial ablation attempts, a life expectancy <12 months and contraindication to oral anticoagulation. Ablation included circumferential pulmonary vein isolation in all patients and was extended to ablation of complex fractionated atrial electrograms and/or linear lesions where required. Follow-up consisted of ECGs and Holter-ECGs at 1, 3, 6 and 12 months post ablation, followed by 12-months intervals. In addition, telephonic interviews were performed. Atrial tachyarrhythmias with a duration of ≥30 sec. were considered as recurrences.

Results:
A total of 94 patients (54 [57%] male, mean age 78±2 years) was included. AF was paroxysmal in 55/94 (59%) patients, persistent in 29/94 (31%) patients and long-standing persistent in 10/94 (11%) patients, respectively. After a mean follow-up of 37±20 months 41/54 (76%) patients (mean of 1.5 procedures) with paroxysmal AF
12/29 (41%) patients (mean of 1.4 procedures) with persistient AF and 2/10 (20%) patients (mean of 1.6 procedures) with long-standing persistient AF were in stable sinus rhythm (SR). Patients with initially paroxysmal AF had a higher probability to be in SR after a maximum of 3 procedures.
In 94 patients and 137 procedures no lethal complications and no atrial-to-esophageal fistula occured. However, in 8/137 (5.8%) procedures major-complications such as pericardial tamponade, pneumo- and hematothorax, stroke, TIA or hemorrhagic shock were assessed. In another 26/137 (19%) procedures minor-complications such as groin or subclavian hematoma, pericardial effusion or asymptomatic PV-stenosis were documented.

Conclusions:
The current study could demonstrate a similar clincal outcome for patients ≥75 years with paroxysmal AF when compared to younger patient cohorts. However, long-term results are less beneficial for patients with persistent or long-standig persistent AF. However, the number of patients with persistent or long-standing persistent AF is too small to draw final conclusions.
The incidence of peri- or postinterventional major-complications is comparable to published data about younger patient cohorts. However, minor complications occured more frequently.
Our results may contribute to establish ablation of AF in patients ≥75 years as a potential treatment option.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende