FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-71766
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2015/7176/


Die Wirksamkeit einer neuartigen post-operativen Bandage nach Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes

Hellmann, Jan Hendrik

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (4.538 KB) 


SWD-Schlagwörter: Kreuzband , Ligamentum cruciatum anterius , Ruptur , Schwellung , Ödem , Gelenkerguss , Rehabilitation , Kompressionsbehandlung , Sportmedizin
Freie Schlagwörter (Deutsch): Post-Operative-Bandage , Image-3D
Freie Schlagwörter (Englisch): Anterior cruciate ligament , Bandage , Compression , Edema , ROM
Basisklassifikation: 44.70
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Braumann, Klaus-Michael (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.01.2015
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 06.03.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Einleitung: Die Rehabilitation nach Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes stellt einen zentralen Pfeiler in der Therapie der Ruptur des vorderen Kreuzbandes dar. Hierbei ist ein Erreichen des präoperativen Bewegungsumfangs essentiell, um Spätkomplikationen wie Osteoarthrose zu vermeiden. Schwellung, Erguss und Ödembildung sind eine physiologische Reaktion auf Verletzung oder Operation, behindern jedoch das Voranschreiten im Rehabilitationsprotokoll, da sie Schmerzen verursachen und Bewegung hemmen können. Zur Therapie werden häufig Kompression und Kälte angewandt. Im Rahmen dieser Studie sollten die Wirksamkeit einer neuartigen postoperativen Bandage und herkömmlicher Kompressionsstrümpfe in Bezug auf Schwellung, Knieumfang, Schmerz und Beweglichkeit untersucht und verglichen werden.
Patienten und Methoden: 32 Patienten mit Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes sollten in die Studie eingeschlossen werden und zufällig der Interventionsgruppe oder der Kontrollgruppe zugelost werden. Die eine Hälfte sollte dabei die neuartige Post-OP-Bandage für 4 Wochen postoperativ tragen, während die andere Hälfte herkömmliche Kompressionsstrümpfe der Klasse II. Präoperativ erfolgte eine Messung des Beinvolumens und Knieumfangs mittels Bauerfeind Image-3D sowie die Messung der Kniegelenksbeweglichkeit. Postoperativ wurde an den Tagen 1-3 der Schmerz mittels visueller Analog-Skala ermittelt. Nach den Wochen 1-4 erfolgten jeweils eine Beinvolumenmessung, Schmerzmessung und Beweglichkeitsmessung. Die Parameter sollten untereinander in Korrelation gesetzt werden, und die Werte der Gruppen miteinander verglichen werden.
Ergebnisse: 14 Patienten wurden in der Kontrollgruppe untersucht, 3 Patienten in der Interventionsgruppe, 14 Patienten schieden nach Randomisierung wieder aus der Studie aus, da sie keine vKB-Plastik erhielten. Ein Patient beendete ohne Angabe von Gründen die Teilnahme. Die Anwendung der Post-OP-Bandage wurde nach drei Patienten vorzeitig beendet, da zwei der drei Patienten über Schmerzen und Druckstellen durch die Post-OP-Bandage klagten. Einer der Patienten entwickelte zudem mehrere Hautblasen.
In der Kontrollgruppe kam es zu keinen unerwünschten Nebenwirkungen. Die Parameter Beinvolumen, Knieumfang und Schmerz sanken im Verlauf signifikant (p < 0,01). Die Beweglichkeit stieg signifikant an (p < 0,01). Bei den Korrelationsanalysen ergaben sich zu keinem Zeitpunkt signifikante Zusammenhänge (p > 0,05).
Schlussfolgerung: Wegen der Nebenwirkungen Schmerzen und Blasenbildung konnte ein etwaiger Nutzen der Post-OP-Bandage nicht dargestellt werden, da die Verwendung vorzeitig beendet werden musste. Ohnehin stellt sich die Frage, ob eine spezielle Kompressionsbehandlung nach vKB-rekonstruktion benötigt wird, da bereits bei Verwendung der Kompressionsstrümpfe nur eine geringe, klinisch irrelevante Volumenzunahme zu beobachten war. Weitere Studien werden benötigt, um herauszufinden, ob dieses den Kompressionsstrümpfen zugeschrieben werden kann.
Kurzfassung auf Englisch: Background: An integral part in the therapy of rupture of the anterior cruciate ligament (ACL) lies in rehabilitation. It is important to regain full range of motion (ROM) after ACL reconstruction as loss of ROM is associated with early onset of osteoarthritis. Effusion, Swelling and edema are a natural reaction to trauma or surgery but seem to cause pain and limit ROM thus hindering progression in rehabilitation protocols. Cold and compression are generally used to counter this condition.
The present study was performed to evaluate the effectiveness of a newly developed postoperative compression bandage and regular compression stockings class II concerning swelling, effusion, pain and ROM following ACL reconstruction.
Methods: 32 patients were supposed to be enrolled to the study and randomly assigned to either the intervention group or control group. Patients in the intervention group wore the newly developed postoperative bandage for 4 weeks postoperatively while patients in the control group wore regular compression stockings. Before surgery both groups had measurements of total leg volume and knee circumference with Bauerfeind Image-3D and measurement of ROM. On days 1-3 pain was assessed with the help of a visual analog scale. After weeks 1-4 measurements of total leg volume, knee circumference, pain and ROM were repeated. The parameters were correlated with each other and compared between groups.
Results: 14 patients were followed in the control group, 3 patients in the intervention group. 14 patients were excluded after randomization as they did not receive ACL reconstructive surgery. One patient left the study without naming a reason. The use of the postoperative bandage was stopped after the 3rd patient, as 2 of 3 patients reported pain and discomfort while wearing the bandage. One of these patients even developed a number of blisters.There were no adverse effects in the control group. The parameters total leg volume, knee circumference an pain were reduced significantly (p < 0,01). ROM rose significantly (p < 0,01). Correlation analysis showed no significant connection between any parameters (p > 0,05).
Conclusions: As a result of adverse effects in the intervention group the study had to be stopped early and no conclusion regarding the effectiveness of the bandage could be made. Nevertheless it is questionable whether a special compression bandage is needed as the use of regular compression stockings already showed only slight, but probably clinical irrelevant gain of total leg volume and effusion. Further clinical studies are necessary to evaluate whether these findings can be attributed to compression stockings after ACL reconstruction.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende