FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-71790
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2015/7179/


E- and P-selectins are essential for repopulation of chronic myelogenous and chronic eosinophilic leukemias in a scid mouse xenograft model

E- und P-Selektin spielen eine wesentliche Rolle in der Repopulation der chronischen myeloischen Leukämie und chronischen Eosinophilen-Leukämie in einem SCID-Maus-Xenograft-Modell

Schmidt, Anna Christina

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (2.150 KB) 


SWD-Schlagwörter: Leukämie , Chronisch-myeloische Leukämie , Selectine , SCID-Maus
Freie Schlagwörter (Deutsch): Chronische Eosinophilen-Leukämie
Basisklassifikation: 44.81 , 44.86 , 44.35 , 44.34
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Schumacher, Udo (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 13.03.2014
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 26.02.2015
Kurzfassung auf Englisch: In chronic myelogenous (CML) and chronic eosinophilic leukemia (CEL), neoplastic cells spread via the circulation into various extramedullary organs. As E- and P-selectin constitute the starting point for the leucocyte adhesion/invasion cascade, and CEL and CML cells share many properties with normal granulocytes, we investigated the role of these selectins in CEL and CML cell expansion and organ invasion in a xenotransplantation model using scid mice. Using two human leukemic cell lines (EOL-1 and K562), we were able to show that E- and P-selectins mediate leukemia cell tethering and adherence in a laminar flow assay. While E-selectin binding depended on sialylated carbohydrate moieties, P-selectin binding was completely (K562) or partially (EOL-1) independent of these carbohydrates indicating the involvement of noncanonical selectin ligands. In a xenograft model in scid mice, both cell lines invaded the bone marrow and other organs,
formed chloromas, and ultimately produced an overt leukemia. In contrast, in E- and P-selectin knockout scid mice, the cells failed to show engraftment in 8 out of 10 animals and even if they did engraft, they produced only little organ invasion and chloroma formation. Together, these data suggest that E- and P-selectins play an important role in leukemic dissemination in CML and CEL.
Kurzfassung auf Deutsch: Bei der chronischen myeloischen Leukämie (CML) und der chronischen Eosinophilenleukämie (CEL) streuen neoplastische Zellen über den Blutkreislauf in verschiedene extramedulläre Organe. Da E- und P-Selektin den Startpunkt der Leukozytenadhäsions-/Invasionskaskade
bilden und CEL- und CML-Zellen viele Eigenschaften mit normalen Granulozyten teilen, untersuchten wir die Rolle dieser Selektine bei der Ausbreitung und Organinvasion der CEL und CML-Zellen in einem Xenotransplantationsmodell an SCID-Mäusen. Anhand von zwei
humanen Leukämiezelllinien (EOL-1 und K562) konnten wir im Flussversuch zeigen, dass E- und P-Selektin Tethering und Adhäsion von Leukämiezellen vermitteln. Während die E-Selektin- Bindung von sialylierten Kohlenhydratresten abhing, war die P-Selektin-Bindung
komplett (K562) bzw. partiell (EOL-1) unabhängig von diesen Kohlenhydraten, was auf die Beteiligung von nicht-kanonischen Selektinliganden hindeutet. In einem SCID-Maus-Xenograft-Modell drangen beide Zelllinien ins Knochenmark und in andere Organe ein, bildeten Chlorome und führten schlussendlich zu einer manifesten Leukämie. Im Gegensatz dazu konnten die Zellen in E- und P-Selektin-Knockout-SCID-Mäusen in acht von zehn Versuchstieren nicht anwachsen. In den verbleibenden zwei Tieren waren nur wenige kleine
Chlorome und Organinvasionen vorhanden. Zusammengefasst legen diese Daten nahe, dass E- und P-Selektin eine wichtige Rolle bei der Ausbreitung von CML und CEL spielen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende