FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-71972
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2015/7197/


Untersuchungen zur Expression der humanen Inositolphosphat-Multikinase in humanen Zelllinien und in primären Zellen von Leukämiepatienten

Gerke, Hannah

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (4.151 KB) 


SWD-Schlagwörter: Akute myeloische Leukämie
Freie Schlagwörter (Deutsch): IPMK
Basisklassifikation: 44.81
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Jücker, Manfred (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.02.2015
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 17.03.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Seit der Entdeckung der humanen Isoform der Inositolphosphat-Multikinase und der Charakterisierung ihrer enzymatischen Aktivität wurden immer neue Funktionen und Zielproteine definiert. Bisher wurden die meisten Forschungsergebnisse durch Untersuchungen an den Substraten der IPMK durchgeführt.
Ein direkter quantitativer Nachweis der humanen IPMK durch Western Blot in Zelllysaten war durch insuffiziente Antikörper gegen die humane IPMK und auf Grund ihrer geringen Expression bisher nicht möglich. Ein Nachweis der humanen Isoform gelang bisher nur in Kernlysaten in der Arbeitsgruppe von Frau Dr. S. Windhorst. Die Maus-Isoform der IPMK konnte mit den bestehenden Antikörpern auch in Zelllysaten nachgewiesen werden. Die enzymatische Aktivität findet wohl nicht nur im Kern statt, so dass Kernlysate für weiterführende quantitative Untersuchungen nicht ideal erscheinen.
In dieser Arbeit soll mittels eines induzierbarem Systems IPMK in humanen Leukämiezellen exprimiert werden. Dazu werden retrovirale Vektoren verwendet, die sowohl die humane Wildtyp IPMK als auch IPMK-Mutanten mit Funktionsverlust der Kinaseaktivität bzw. der Kernlokalisationssequenz (NLS) enthalten. Unterschiede in der Expression der Mutanten sollen untersucht und bewertet werden. Als Modellsystem wurden Jurkat-Zellen gewählt.
Weiterhin soll ein Nachweis der Expression von IPMK in humanen Leukämiezellen erfolgen. Dazu soll die endogene Expression der IPMK in Leukämiezellen auch mit der Expression in induzierten Zelllinien verglichen werden.
Einleitend sollen die Funktionen der IPMK und einige wichtige Stoffwechselwege, in die die IPMK eingreift, zusammengefasst werden.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende