FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-73900
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2015/7390/


Isoprostane und der Thromboxan-A2-Rezeptor (TP) : in vitro Untersuchungen in der TP-/- Maus und in vivo Korrelation mit dem Akuten Koronarsyndrom

Werner, Matthias Nicolai Takeshi

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.190 KB) 


SWD-Schlagwörter: Maus , Thromboxan , Rezeptor , Akutes Koronarsyndrom
Freie Schlagwörter (Deutsch): Isoprostane , Organbad , Prostaglandine
Basisklassifikation: 44.38
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Schwedhelm, Edzard (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.03.2015
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 30.06.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Isoprostane sind Isomere der Prostaglandine. Sie entstehen durch reaktive Sauerstoffspezies aus der Arachidonsäure und haben sich als Biomarker für oxidativen Stress etabliert. Das am besten untersuchte Isoprostan ist das 8-iso-PGF2α. In einer früheren Arbeit konnte unsere Arbeitsgruppe zeigen, dass erhöhte 8-iso-PGF2α-Konzentrationen im Urin von Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) ausgeschieden werden und ein sensitiver und unabhängiger Risikofaktor für die KHK sind. Darüber hinaus sind einige Isoprostane biologisch aktiv und es konnte gezeigt werden, dass Isoprostane in der Pathogenese kardiovaskulärer Erkrankungen eine wichtige Rolle spielen. Im Rahmen dieser Arbeit wurde die vasokonstriktorische Aktivität der Isoprostane 8- iso-PGF2α und 8-iso-PGE2 auf die isolierte thorakale Aorta der Maus untersucht. An isolierten Aorten von Thromboxan-Rezeptor-defizienten (TP-/-)- Mäusen konnte gezeigt werden, dass diese biologische Aktivität über den TP vermittelt wird. Des Weiteren konnte gezeigt werden, dass PGF2α eine konzentrationsabhängige vasokonstriktorische Wirkung über den TP und nicht über den F-Prostaglandin- Rezeptor (FP) entfaltet. In Querschnittsanalysen bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS-Studie) konnten erhöhte 8-iso-PGF2α -Konzentrationen im Urin von Patienten mit ACS nachgewiesen werden. Die Uringewinnung erfolgte jeweils vor koronarangiographischer Diagnostik bzw. Intervention. Innerhalb der ACS-Gruppe war eine stufenweise Erhöhung der Isoprostankonzentration von der Gruppe instabile Angina pectoris (AP) über nicht-ST-Strecken-Hebungsinfarkt (NSTEMI) zu ST-Strecken-Hebungsinfarkt (STEMI) nachzuweisen. Somit sind Isoprostane nicht nur Marker der KHK sondern auch des ACS.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende