FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-74475
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2015/7447/


Visualisierung von Rotoren anhand eines neuen nichtinvasiven Mappingsystems

Visualisation of rotors with a new non invasive mapping system

Grez Saavedra, Matias Felipe Manuel

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (8.516 KB) 


SWD-Schlagwörter: Vorhofflimmern , Herzrhythmusstörung , Kardiologie
Freie Schlagwörter (Deutsch): Rotor , Ablation , Pulmonalvenenisolation , PVI , Amycard
Basisklassifikation: 44.85
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Wißner, Erik (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.07.2015
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 30.07.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Vorhofflimmern ist die häufigste anhaltende Herzrhythmusstörung, die mit
dem Alter stetig in der Prävalenz zunimmt. Bis zu 15% der 80-jährigen sind betroffen. Zudem ist die Mortalität zweifach erhöht. Zu den gefährlichsten Folgen des VHF gehört der Schlaganfall. Spontane Extrasystolen aus den Pulmonalvenen können VHF auslösen, wobei neben der medikamentösen Therapie die häufigste interventionelle Option die Isolation der PV anstrebt. Neben den PV als Trigger von VHF, kann ein arrhythmogenes Substrat im linken Vorhof VHF auslösen und aufrechterhalten. Verschiedene Theorien versuchen die Aufrechterhaltung von VHF zu erklären. Kürzlich wurden Rotoren als verantwortlich für diesen Prozess identifiziert. Neue Bildgebungstechnologien erlauben die detaillierte invasive und nichtinvasive Darstellung von Rotoren.
Diese Arbeit beschreibt den Validierungsprozess eines neuartigen nichtinvasiven endo- und epikardialen elektrophysiologischen Systems zur Darstellung von Rotoren im rechten und linken Vorhof.
Kurzfassung auf Englisch: Atrial fibrillation is a common arrhythmia, which can be induced by spontaneous extrasystoles origining from the pulmonary veins. For perpetuating, rotors in the left atrium had been discovered. New imaging systems allow a detailled invasive and non invasive visualisation of these rotors. This study describes the validation of a new, non invasive endo- and epicardial electrophysiological mapping system of rotors in the left and right atrium.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende