FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-75738
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2015/7573/


Kardiovaskuläre Erkrankungen bei HIV-Patienten in Ghana

Cardiovascular Dyfunktion in HIV patients in Ghana

Claußen, Lisa

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.218 KB) 


SWD-Schlagwörter: HIV , Herz , Funktionsstörung , Ghana
Freie Schlagwörter (Deutsch): Kardiovasukuläre, Dysfunktion
Basisklassifikation: 44.75
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Burchard, Gerd (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.10.2015
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 06.11.2015
Kurzfassung auf Deutsch: 35,3 Millionen Menschen leben weltweit mit HIV, 69% von ihnen im subsaharischen Afrika. Dank der antiretroviralen Therapie sind die Überlebenszeiten der betroffenen Patienten heutzutage verlängert. Jedoch treten immer mehr Späterscheinungen der HIV-Infektion auf.

Das Ziel dieser Arbeit war die Prävalenz und das Spektrum von kardiovaskulären Erkrankungen bei HIV-positiven Patienten in Ghana zu determinieren. Es wurden 200 Teilnehmer von Juli bis Dezember 2010 in der HIV-Ambulanz des Komfo Anokye Teaching Hospital, Kumasi, Ghana eingeschlossen.
In dieser Studie konnte gezeigt werden, dass kardiovaskuläre Erkrankungen bei HIV-infizierten Patienten auch in Kumasi ein ernstzunehmendes gesundheitliches Problem sind. 21,1% der Patienten unserer gesamten Studienkohorte wiesen eine oder mehrere kardiale Dysfunktionen auf. Die häufigsten kardialen Diagnosen waren Perikarderguss (24,0%), linksventrikuläre systolische Dysfunktion (20,6%) und pulmonaler arterieller Hochdruck (20,0%). Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit ähnlichen Studien, die in anderen afrikanischen Ländern durchgeführt wurden. Daher empfehlen sich ein erhöhtes Bewusstsein für die Problematik und die Einrichtung eines Screening-Programmes von HIV-positiven Patienten zur frühzeitigen Erkennung kardialer Probleme. So könnte eine adäquate Behandlung früher erfolgen und möglicherweise eine Reduktion der Morbidität und Mortalität erreicht werden.

Im Gegensatz zu anderen Studien bestand zwischen den sozio-demografischen Angaben der Patienten und deren kardiovaskulären Dysfunktionen kein Zusammenhang. Weiterhin zeigten unsere Patienten kein einheitliches Bild bei Betrachtung der kardialen Dysfunktionen und dem Immunstatus. In der Literatur ist das Auftreten einer kardialen Erkrankung meist mit einem niedrigen Immunstatus assoziiert.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende