FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-76361
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2015/7636/


Mechanismen der kortikalen Reorganisation durch synchronisierte Bewegungen : eine Studie mittels transkranieller Magnetstimulation

Mechanisms of cortical reorganisation caused by synchronized movements : a study by use of transcranial magnetic stimulation

Claussen, Henrike Juliane

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (2.707 KB) 


SWD-Schlagwörter: Magnetische Stimulation , Reorganisation
Freie Schlagwörter (Deutsch): TMS , synchronisiert
Freie Schlagwörter (Englisch): synchronized , transcranial , magnetic , stimulation
Basisklassifikation: 44.90
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Liepert, Joachim (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.11.2015
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 04.12.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Vorangegangene Untersuchungen haben gezeigt, dass die kortikale Repräsentation eines Thenarmuskels (M. abductor pollicis brevis (M.APB)) durch synchronisierte Bewegungen von Schulter und Daumen, nach medial, also in Richtung der kortikalen Repräsentation der Schultermuskulatur, verschoben werden kann. In weiteren Studien konnte nachgewiesen werden, dass sich dieser Effekt durch Medikamente beeinflussen lässt. Die Antwort auf die Frage, wie diese Plastizität des Gehirns zustande kommt, ist bis zum heutigen Zeitpunkt noch nicht gefunden worden.
Diese Studie beschäftigt sich mit der Frage, ob die durch synchronisierte Schulter-Daumen-Bewegungen hervorgerufene Verschiebung des kortikalen Repräsentationsareals des M.APB durch eine Disinhibition am medialen Rand des Repräsentationsareals bewirkt wird. Die Hypothese lautet, dass es nach der Übungsphase mit synchronisierten Bewegungen zu einer Verschiebung des Areals nach medial kommt und dies durch eine Abnahme der intrakortikalen Inhibition am medialen Rand, nicht aber am lateralen Rand des Areals verursacht wird.
Kurzfassung auf Englisch: Former studies showed that, by use of synchronized movements, the cortical representation area of a hand muscle shifted into the direction of the synchronously used shoulder muscle area. It was shown that this effect can be influenced by drugs. It is still not clear where this cortical plasticity comes from. This study tries to check whether the effects come from a reduced inhibition in the medial direction of the hot spot/ best spot or not.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende