FAQ
© 2016 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-77862
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2016/7786/


Ein hoher Mitochondriengehalt korreliert mit der Progression des Prostatakarzinoms

High mitochondria content is associated with prostate cancer disease progression

Jedrzejewska, Karolina

Originalveröffentlichung: (2015) http://molecular-cancer.biomedcentral.com/articles/10.1186/1476-4598-12-145
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (688 KB) 


Basisklassifikation: 44.47
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Sauter, Guido (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.02.2016
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 08.03.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Mitochondrien wird eine Schlüsselrolle bei der Entstehung und bei der Progression von Krebserkrankungen zugesprochen. Diese Studie evaluierte die potentielle prognostische Relevanz von MTC02, einem Biomarker für den Mitochondriengehalt beim Prostatakarzinom. Um die Bedeutung der Quantität von Mitochondrien für die Prognose des Prostatakarzinoms zu untersuchen, wurde in einem immunhistochemischen Verfahren eine MTC02 Antikörperfärbung auf einem TMA mit insgesamt 11.152 Tumorproben durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Färbung wurden anschließend mit dem histologischen Phänotyp, dem biochemischen Rezidiv, dem ERG-Fusionstyp und weiteren genomischen Deletionen verglichen. Eine MTC02-Antikörperfärbung wurde in 96,5% der 8.412 analysierbaren Prostatakrebsgewebeproben nachgewiesen und zu 15,4% als schwach, zu 34,6% als moderat und zu 46,5% der Fälle als stark exprimiert gewertet. Eine signifikant stärkere Expression konnte in malignem Prostatagewebe gemessen werden und korrelierte bei der Untersuchung aller Prostatakarzinome mit einem fortgeschrittenen Tumorstadium, hohen Gleason Grad, Lymphknotenmetastasen (jeweils p<0,0001), positiven chirurgischen Resektionsrand (p=0,0005) und frühen Wiederanstieg des PSA-Werts (p<0,0001). Die MTC02-Expression war assoziiert mit der Untergruppe der ERG-positiven Prostatatumoren (p<0,0001). In den ERG-negativen Prostatakarzinomen war ein signifikanter Zusammenhang zwischen einer starken MTC02 Färbung und Deletionen von PTEN-, 6q15- und 5q21-Deletionen sowie einem frühen biochemischen Rezidiv nachweisbar (jeweils p<0,0001). MTC02 stellte sich schließlich als ein aussagekräftiger Prädiktor für einen ungünstigen klinischen Verlauf der Krebserkrankung in ERG-negativen Prostatatumoren heraus. Ergänzende multivariate Analysen bestätigten die Annahme, dass die MTC02-Expression ein unabhängiger prognostischer Marker in einem präoperativen Setting sein könnte und unterstreichen die potentiell wichtige Rolle des Mitochondriengehaltes bei der Zellbiologie des Prostatakarzinoms.
Kurzfassung auf Englisch: Background
Mitochondria are suggested to be important organelles for cancer initiation and promotion. This study was designed to evaluate the prognostic value of MTC02, a marker for mitochondrial content, in prostate cancer.

Methods
Immunohistochemistry of using an antibody against MTC02 was performed on a tissue microarray (TMA) containing 11,152 prostate cancer specimens. Results were compared to histological phenotype, biochemical recurrence, ERG status and other genomic deletions by using our TMA attached molecular information.

Results
Tumor cells showed stronger MTC02 expression than normal prostate epithelium. MTC02 immunostaining was found in 96.5% of 8,412 analyzable prostate cancers, including 15.4% tumors with weak, 34.6% with moderate, and 46.5% with strong expression. MTC02 expression was associated with advanced pathological tumor stage, high Gleason score, nodal metastases (p < 0.0001 each), positive surgical margins (p = 0.0005), and early PSA recurrence (p < 0.0001) if all cancers were jointly analyzed. Tumors harboring ERG fusion showed higher expression levels than those without (p < 0.0001). In ERG negative prostate cancers, strong MTC02 immunostaining was linked to deletions of PTEN, 6q15, 5q21, and early biochemical recurrence (p < 0.0001 each). Moreover, multiple scenarios of multivariate analyses suggested an independent association of MTC02 with prognosis in preoperative settings.

Conclusions
Our study demonstrates high-level MTC02 expression in ERG negative prostate cancers harboring deletions of PTEN, 6q15, and 5q21. Additionally, increased MTC02 expression is a strong predictor of poor clinical outcome in ERG negative cancers, highlighting a potentially important role of elevated mitochondrial content for prostate cancer cell biology.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende