FAQ
© 2016 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-78301
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2016/7830/


Entwicklung und Evaluation einer komplexen Intervention für eine informierte und gemeinsame Entscheidungsfindung zur Herzinfarktprävention bei Typ-2-Diabetes

Development and evaluation of a complex intervention: informed shared decision-making on the prevention of myocardial infarction in type 2 diabetes

Buhse, Susanne

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (8.565 KB) 


SWD-Schlagwörter: Entscheidungsfindung , Diabetes mellitus , Patientenschulung , Patienteninformation , Evidenz-basierte Medizin
Freie Schlagwörter (Englisch): shared decision-making , type 2 diabetes , evidence-based medicine
Basisklassifikation: 44.99
Institut: Chemie
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Mühlhauser, Ingrid (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 10.12.2015
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 31.03.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Der Schwerpunkt dieser Dissertation ist die verstärkte Einbeziehung von Patienten in
Gesundheitsentscheidungen. Beschrieben wird die Entwicklung und Evaluation eines
Programms für eine evidenzbasierte und gemeinsame Entscheidungsfindung (informed
shared decision-making programme; ISDM-P) am Beispiel der Herzinfarktvorbeugung bei
Typ-2-Diabetes. Das ISDM-P soll Patienten informierte Entscheidungen auf der Grundlage
von evidenzbasierten Informationen und unter Berücksichtigung ihrer individuellen
Präferenzen ermöglichen.

Das Programm stellt eine komplexe Intervention dar. Es umfasst eine Reihe voneinander
abhängiger Komponenten: (1) eine evidenzbasierte Entscheidungshilfe, (2) ein
Patientenschulungsmodul, (3) ein Train-the-Trainer Modul für Diabetesberater und (4) eine
Trainingseinheit für Ärzte zum Shared Decision-Making. Das methodische Vorgehen richtete
sich nach dem Leitfaden des United Kingdom Medical Research Council (UK MRC) für die
Entwicklung und Evaluation komplexer Interventionen.

Die vorliegende Dissertation beinhaltet fünf in Fachjournalen publizierte Arbeiten sowie zwei
Buchbeiträge, die methodische Vorüberlegungen und Teilschritte für die Entwicklung und
Evaluation des ISDM-P abbilden.

Die erste Arbeit beschreibt die systematische Recherche nach nationalen und
internationalen Entscheidungshilfen, die in randomisiert-kontrollierten Studien evaluiert
wurden. Die Begriffe Entscheidungshilfe, gemeinsame Entscheidungsfindung und
evidenzbasierte Patienteninformation werden erläutert und zueinander in Beziehung gesetzt.

Die zweite Arbeit umfasst die systematische Entwicklung und Pilotierung einer
internetbasierten Entscheidungshilfe zur Organspende nach dem Tod. Die
Entscheidungshilfe stellt eine Form der Synthese und Aufbereitung von
Gesundheitsinformationen für individuelle Entscheidungen dar.

Die dritte Arbeit beschreibt das Programm zur evidenzbasierten, informierten und
gemeinsamen Entscheidungsfindung zur Herzinfarktvorbeugung bei Typ-2-Diabetes. Das
methodische Vorgehen zur Evaluation der Wirksamkeit des Programms in einer
randomisiert-kontrollierten Studie (RCT) wird in einem Studienprotokoll detailliert dargelegt.

Die vierte Arbeit stellt die Ergebnisse der randomisiert-kontrollierten Studie zum Programm
dar. Die Studie zeigte, dass Patienten der Interventionsgruppe mehr Fragen des
Verständnistests zur Herzinfarktvorbeugung richtig beantworteten als die Kontrollgruppe.
Das Programm ermöglicht Patienten informierte Entscheidungen zu ihren Therapiezielen zu
treffen. Mehr Patienten der Interventionsgruppe erreichten ihr individuelles HbA1c-Ziel.

Die fünfte Arbeit stellt das Studienprotokoll für die Evaluation der Wirksamkeit des
Programms zur evidenzbasierten, informierten und gemeinsamen Entscheidungsfindung
unter Implementierungsbedingungen dar. Auf Basis der Ergebnisse der RCT wurde das
Programm um eine Komponente ergänzt und wird aktuell in einer cluster randomisiertkontrollierten
Studie in Hausarztpraxen untersucht.

Die sechste Arbeit beinhaltet ein Kapitel zu dem Buch Complex Interventions in Health. An
Overview of Research Methods. Es beschreibt die Definition und Auswahl geeigneter
Ergebnisparameter und Indikatoren für die Evaluation von komplexen Interventionen. Dieser
Prozess wird theoretisch diskutiert und an Beispielen veranschaulicht.

Die siebte Arbeit ist ein Beitrag zu dem Buch Novelties in Diabetes. Es umfasst eine
systematische Recherche zu den oralen Antidiabetika: Metformin, Sulfonylharnstoffe,
Glitazone, Alpha-Glucosidase-Inhibitoren und Glinide.

Die hier aufgeführten Arbeiten zeigen die systematische Entwicklung und Evaluation von
komplexen Interventionen entsprechend des UK MRC Leitfadens.
Kurzfassung auf Englisch: This dissertation focusses on patient participation in decision-making in healthcare. It
describes the development and evaluation of an evidence-based, informed shared
decision-making programme (ISDM-P) on the prevention of myocardial infarction in
type 2 diabetes. The programme is supposed to facilitate informed choices based on
evidence-based information and patients’ preferences.

The ISDM-P is a complex intervention. It comprises interdependent components: (1) an
evidence-based decision aid for patients, (2) a patient teaching session, (3) a training module
for diabetes educators, and (4) a shared decision-making training for general practitioners.
The methodological approach was based on the framework of the United Kingdom Medical
Research Council (UK MRC) for the development and evaluation of complex interventions.

This dissertation includes five journal articles and two book chapters contributing to the
development and evaluation of the ISDM-P.

The first article describes a systematic literature search for available national and
international decision aids that were evaluated within randomised controlled trials. The terms
decision aid, shared decision-making, evidence-based patient information and the relations
between them are explained.

The second article encompasses the systematic development and piloting of a web-based
decision aid about post mortem organ donation. The decision aid represents one kind of
health information that fosters individual and informed choices.

The third article describes the evidence-based, informed shared decision-making programme
on the prevention of myocardial infarction in type 2 diabetes. It comprises the detailed study
protocol on the evaluation of the ISDM-P within a randomised controlled trial (RCT).

The fourth article shows the results of the RCT. Patients of the intervention group answered
more questions of the comprehension questionnaire correctly than the control group. The
ISDM-P enhanced informed choices on treatment goals. More ISDM-P patients achieved
their individual HbA1c goals.

The fifths article comprises the study protocol for the implementation and evaluation of the
ISDM-P. Based on the previous RCT, one component was added to the programme. The
ISDM-P is being evaluated with primary care practices in a cluster randomised controlled
trial.

The sixth part is a chapter of the book Complex Interventions in Health. An Overview of
Research Methods. It describes the definition and selection of appropriate outcome
measures and indicators for the evaluation of complex interventions. This process is
discussed theoretically and illustrated with examples.

The seventh part comprises a chapter of the book Novelties in Diabetes. The chapter
includes a systematic literature search for the following oral anti-diabetic agents: metformin,
sulfonylureas, thiazolidinediones, alpha glucosidase inhibitors, and meglitinides.

The included studies and book chapters demonstrate the systematic development and
evaluation of a complex intervention considering the UK MRC framework.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende