FAQ
© 2016 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-79911
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2016/7991/


Optimierung der Zytokompatibilitätsanalyse von Biomaterialien auf Magnesiumbasis und Entwicklung von plasmaanodisierten Magnesium-Implantatwerkstoffen

Optimization of the cytocompatibility procedure of magnesium-based materials and development of plasma electrolytic oxidized magnesium implant materials

Jung, Ole

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.948 KB) 


SWD-Schlagwörter: Magnesium , Keramik , Kompatibilität , Korrosion
Freie Schlagwörter (Deutsch): Zytokompatibilitätsanalyse , Plasmaanodisation
Freie Schlagwörter (Englisch): Magnesium , cytocompatibility , corrosion , plasma electrolytic oxidation
Basisklassifikation: 44.96
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Smeets, Ralf (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 22.06.2016
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 12.08.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Die Entwicklung neuer Fraktur- und Rekonstruktionsmaterialien sowie Knochenersatzmaterialien stellt ein wichtiges Forschungsgebiet innerhalb der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie dar.
Insgesamt ist es nötig, die meist auf Titan verwendeten Materialien für die Rekonstruktion knöcherner Kontinuitätsdefekte in einer zweiten Operation wieder zu extrahieren. Dieses Problem kann durch biodegradierbares Magnesium umgangen werden. Dabei ist das Problem der mangelnden Zytokompatibilität und Korrosionsfestigkeit zu lösen, wobei in dieser Arbeit ein optimiertes Protokoll für die Zytokompatibilitätsanalyse von Magnesiummaterialien mit und ohne korrosionsbeständige Keramik vorgestellt wird.
Kurzfassung auf Englisch: The development of new fracture and reconstruction materials as well as bone substitute materials represents an important research area in oral and maxillofacial surgery.
Usually, non-degradable titanium materials are used for the reconstruction of bony defects and must be extracted in a second operation. This problem can be circumvented by biodegradable magnesium. In this work, the problem of cytocompatibility and corrosion resistance was solved by using an optimized cytocompatibilty protocol for magnesium-based materials with or without a corrosion resistant ceramic surface.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende