FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-79957
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2016/7995/


Suizid von Ärztinnen/Ärzten und von Gesundheits- und Krankenpflegerinnen/Gesundheits- und Krankenpflegern in Hamburg von Januar 2007 bis Juni 2014

Naumovska, Katerina

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (408 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Suizid , Selbstmord , Ärzte , Gesundheits-und Krankenpfleger , Mediziner
Freie Schlagwörter (Englisch): Suicide , Physician , Nurse , Medicine
Basisklassifikation: 44.11 , 44.72 , 44.91 , 44.07
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Püschel, Klaus (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.07.2016
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 21.07.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Suizide von Ärztinnen/Ärzten sowie von Gesundheits- und Krankenpflegerinnen/Gesundheits- und Krankenpflegern wurden für die Freie und Hansestadt Hamburg im Zeitraum von Januar 2007 bis Juni 2014 analysiert. Handakten von Todesermittlungen des Landeskriminalamtes sowie Unterlagen aus dem Archiv des Instituts für Rechtsmedizin (Januar 2000 bis Juni 2014) in Hamburg wurden retrospektiv ausgewertet.
Es zeigt sich für den Untersuchungszeitraum und -ort eine tendenziell erhöhte Suizidrate für Ärztinnen (=16,0), Zahnärztinnen (=17,1), Ärzte (=25,0), Zahnärzte (=22,6) sowie für Gesundheits- und Krankenpfleger (=43,4) gegenüber der weiblichen (=7,8) bzw. männlichen (=17,4) Gesamtbevölkerung. Unter den Gesundheits- und Krankenpflegerinnen (=7,5) ist die Suizidrate gleich hoch wie die der weiblichen Gesamtbevölkerung (=7,8). Diese Ergebnisse sind statistisch nicht signifikant mit einem P-Wert von 0,55 bis 1,0. In der einschlägigen Literatur finden sich ähnliche Ergebnisse. Einige Autoren weisen nur für Ärztinnen besonders hohe Suizidraten nach.
Die am häufigsten angewandte Suizidmethode des Ärzte- sowie Gesundheits- und Krankenpflegepersonals ist die Medikamentenintoxikation mit 75,9% und 61,5%. In der Gesamtbevölkerung dominiert Erhängen mit 30,2%. Unter den Medikamentenintoxikationen ist besonders für Mediziner die Verwendung von Injektionen und Anästhetika charakteristisch. Dieses Ergebnis deckt sich mit den in der Literatur Beschriebenen.
Da als mutmaßliche Motive Depressionen und Probleme bezüglich Beruf, Finanzen und Familie überwiegen, ist es angebracht, die diesbezüglichen Ursachen und erkennbaren Probleme zu beachten, zu untersuchen und präventiv anzugehen.
Die Ergebnisse müssen vorsichtig interpretiert werden, da eine detaillierte Erhebung nicht möglich ist, vor allem weil der Beruf bzw. die ausgeübte Tätigkeit nur in 14% aller Suizidfälle eruiert werden konnte. Die mutmaßliche Motivlage der Verstorbenen ist in den Polizeiakten oft nicht oder nur mangelhaft dokumentiert. Zudem ist generell die Erforschung von Suizid mit speziellen Schwierigkeiten und Defiziten bei der Erfassung und der Evaluation behaftet.
Kurzfassung auf Englisch: Suicide among physician and nurses in Hamburg, Germany from January 2007 till June 2014 was analysed. Death certificates from Hamburg Office of Criminal Investigation and documents of the Hamburg Institute of Forensic Medicine (January 2000 till June 2014) were retropectively analysed. The results showed a higher suiciderate for female physicians (16.0), female dentists (17.1), male physicians (25.0), male dentists (22.6), and male nurses (43.4) than that of the general population (female 7.8, male 17.4). For female nurses (suiciderate: 7.5) was not a higher suicide rate found than that of the female general population. The results are statisticly not significant with a p-range from 0.55 - 1.0.
The common literature shows similar results. Some authors especially point out a high suicide rate for female physicians.
The most common suicidemethod used by physicans and nurses is intoxication with medicaments with 75.9% and 61.5%. Espescially the use of injections and anesthetics is typical. Within the general population is hanging the most common method. This results also correspond to most articles in the literature.
The results should be interpreted carefully, because it was not possible to obtain a detail analysis. The biggest reason for that is that the occupation was only detected in 14% of all suicide cases. Plus the presumed motive is rarely documented in the police files. Generally there are special difficulties and deficits with suicide investigations.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende