FAQ
© 2016 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-80526
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2016/8052/


Etablierung eines in vivo Modells zur vergleichenden Analyse der Mikrozirkulation im Knochen- und Weichgewebe in der NOD scid gamma-Maus

Hauenherm, Gerrit

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (5.370 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Mikrozirkulation , NOD Scid gamma-Maus , Intravitalmikroskopie , Rückenhautkammer , Femur Window
Basisklassifikation: 44.99
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Rüther, Wolfgang (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.08.2016
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 12.09.2016
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit wurde erstmalig in vivo der standardisierte Vergleich der
physiologischen Mikrozirkulation und Angiogenese im Knochen und im Weichgewebe
an der hochgradig immunkompromittierten NOD scid gamma-Maus
intravitalmikroskopisch dargestellt und analysiert.
Die Ergebnisse unterstreichen die organspezifischen Unterschiede in der
Mikrozirkulation. So sind der Gefäßdurchmesser sowie die Blutperfusionsrate im
Knochen signifikant höher als im Weichgewebe, welches unter anderem eine
vermehrte Durchblutung anzeigt. Die höhere Gefäßdichte im Weichgewebe ist auf den
kleineren Gefäßdurchmesser zurückzuführen.
Es konnte gezeigt werden, dass die mikrozirkulatorischen Parameter nicht
uneingeschränkt auf andere Mauslinien übertragen werden können. So stellen die hier
gewonnen physiologischen Daten der NOD scid gamma-Maus die Grundlage für
weitere Untersuchungen und pathophysiologischen Fragestellungen dar.
Mit den beiden intravitalmikroskopischen Modellen wird es möglich sein, zum Beispiel
das Wachstum von Tumoren in Bezug auf Ihre Blutversorgung im Knochen und im
Weichgewebe zu vergleichen und weiterführend die Evaluation der organspezifischen
Therapieeffizienz im Rahmen des Tumorwachstums von ossären Tumoren
ermöglichen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende