FAQ
© 2016 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-80544
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2016/8054/


Psychometrische Evaluation der deutschen Kurzversion des Brief Symptom Inventory (BSI-18)

Psychometric properties of the German translation of the short version of the Brief Symptom Inventory (BSI-18)

Hammer, Sebastian

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (5.156 KB) 


SWD-Schlagwörter: Psychometrie , Psychosomatik , Fragebogen , Psychologische Diagnostik , Psychologie , Sekundärkrankheit , Screening , Evaluation , Diagnostik
Freie Schlagwörter (Deutsch): SCL-90 , Brief Symptom Inventory , BSI , BSI-18 , PHQ , Psychometrie
Basisklassifikation: 44.07
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Löwe, Bernd (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.07.2016
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 23.09.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel der vorliegenden Dissertation war die Evaluation der psychometrischen Merkmale der deutschen Version des Brief Symptom Inventory (BSI-18) in einem psychosomatischen Patientenkollektiv. Die untersuchte Stichprobe bestand aus 1086 Patienten aus der Hochschulambulanz des Zentrum für Innere Medizin, Institut und Poliklinik für Psychsomatische Medizin und Psychotherapie in Hamburg an den Standorten Universitätsklini-kum Hamburg-Eppendorf (UKE) und in der Schön Klinik Eilbek. Führend waren depressive Erkrankungen (ICD-10: F31–F34; n = 682), gefolgt von phobischen und sonstigen Angststörungen (ICD-10: F40/F41; n = 255), dissoziativen und somatoformen Störungen (ICD10: F44/F45; n = 315).
Es ergaben sich in der Tendenz positive Befunde in der Item- und Reliabiliätsanalyse. Die Reliabilität des GSI (operationalisiert über die interne Konsistenz) ist als mittel bis hoch einzuschätzen (α = 0,90). Die Skalen DEPR (α = 0,87) und ANGS (α = 0,84) zeigen eine mittelmäßige Messgenauigkeit, während die Reliabilitiät der Skala SOMA (α = 0,74) als niedrig zu bewerten ist. Es fanden sich gute konvergente Befunde zu den etablierten Fragebögen SF-12 und PHQ-D und plausible statistische Zusammenhänge zu soziodemographischen Kriterien. Die Subskala SOMA ist den restlichen Skalen nach psychometrischen Merkmalen unterlegen. Die Ergebnisse der exploratorischen Faktorenanalyse stützen die Skalenstruktur des BSI-18. Es wurden drei skalenkonforme Faktoren extrahiert. Untersuchungen der Sensitivität und Spezifität der einzelnen Subskalen zeigen die Schwächen des Instruments in Bezug auf die kategoriale Diagnostik.
Das Instrument sollte daher vornehmlich als Screeningfragebogen eingesetzt werden. Eine Normierung war mit der erhobenen Stichprobe nicht möglich. Es konnte gezeigt wer-den, dass die deutsche Version des BSI-18 ein reliables, valides und ökonomisches Selbst-beurteilungsinstrument zum Screening von Depression, Somatisierung und Ängstlichkeit ist.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this thesis was to evaluate the psychometric characteristics of the German version of the Brief Symptom Inventory (BSI-18) in a psychosomatic patient population. The studied sample consisted of 1086 patients from the university clinic of the Department of Internal Medicine, Institute and Policlinic for Psychosomatic Medicine and Psychotherapy in Hamburg at the sites Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) and in the Schön Klinik Eilbek. Leading Diagnosis in numbers were depressive disorders (ICD-10: F31-F34; n = 682), followed by phobic and other anxiety disorders (ICD-10: F40 / F41; n = 255), dissociative and somatoform disorders (ICD10: F44 / F45; n = 315).
The reliability of the GSI (operationalized through the internal consistency) is assessed as medium to high (α = 0.90). The scales DEPR (α = 0.87) and ANGS (α = 0.84) exhibit mediocre accuracy while the reliability of the scale SOMA (α = 0.74) can be assessed as low. There were good convergent findings to the established questionnaires SF-12 and PHQ-D and plausible statistical relationships to sociodemographic criteria. The subscale SOMA is inferior to the remaining scale psychometric characteristics. The results of exploratory factor analysis support the scale structure of the BSI-18. Three scales compliant factors were extracted. Investigations of sensitivity and specificity of individual subscales show the weaknesses of the instrument with respect to the categorical diagnosis.
The instrument should therefore be used primarily as a screening questionnaire. Normalization was not possible with the collected sample. It was shown that the German version of the BSI-18 is a reliable, valid and economic self-assessment instrument for screening depression, somatization and anxiety.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende