FAQ
© 2016 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-81172
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2016/8117/


The Chronicle of King Gälawdewos (1540–1559) : A Critical Edition with Annotated Translation

Die Chronik des Königs Gälawdewos (1540-1559) : eine kritische Edition mit kommentierter Übersetzung

Beyene, Solomon Gebreyes

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.853 KB) 


Freie Schlagwörter (Englisch): Chronicle
Basisklassifikation: 18.94
Institut: Asien-Afrika-Institut
DDC-Sachgruppe: Literatur in anderen Sprachen
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Bausi, Alessandro (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.06.2016
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 14.10.2016
Kurzfassung auf Englisch: All Ethiopic chronicles composed for many Ethiopian kings from the fourteenth to the early twentieth century were edited and published by European scholars since the last quarter of the nineteenth century and translated into several European languages (especially into French and Italian). In this regard, the works of the European scholars have greatly contributed to the reconstruction of the history and culture of the country.
However, these works do not meet the demand of today’s scientific text-critical edition. Because of that various scholars who have studied these chronicles in detail proposed a re-edition of these chronicles using modern editing techniques and methods. In addition, the trans-lation of these valuable historical documents into English, together with an updated commentary, is also equally important to make the chronicles widely available to the readers. In light of this background, this dissertation provides a new edition of the chronicle of King Gälawdewos (r.1540-1559), which was already edited and published by Conzelman in 1895 based on three textual witnesses and translated into French.
The dissertation fullfills two main objectives. First, to prepare a critical edition of the Chronicle applying the so called Neo-lachmannian method based on six manuscripts. Second, translating the Gǝʿǝz critical text of the Chronicle into English and annotating it. The task of edition involves studying thoroughly the internal content and the history of the transmission, collating manually and grouping manuscripts into a family on the basis of their common errors and finally establishing the stemma codicum.
The chronicle represents a peculiar text in Gǝʿǝz historiography both because of its narrative structure and the underlying sources used by the chronicler. Numerous Arabisms are another special element of the text which eventually led to the conclusion that the Chronicle was certainly written by a person with an outstanding knowledge of Arabic. Therefore, it is assumed that the most likely author of the Chronicle was the medieval church scholar, Ǝč̣č̣äge ʿƎnbaqom. Although the Chronicle lacks detailed historical data, approximately two thirds of the text can be regarded as valuable for the historical reconstruction and the other third is of purely literary value. The reason for this might be, as alluded in the text, that the author com-posed it mainly for the purpose of commemoration of his beloved king who died a martyr death and to maintain the royalty of Solomonic kingship.
The chronicle is transmitted as part of a compilation and independently as an individual text. In the compilation form, together with other medieval chronicles, it appears in two compilations, namely in the Bruce compilation and in the Ḫaylu compilation. The manuscript with the Bruce compilation, named after the Scottish traveller James Bruce, is one of the oldest witnesses of the text written in 1592. The other four manuscripts descend from the Ḫaylu compilation. It exists as an individual text housed in the royal church, founded by the king, Tädbabä Maryam—where the chronicle is mainly used to commemorate the saintly king. It was used to be read in front of the faithful each month at the church; this tradition has been continued until today.
In addition, the indirect textual tradition of the text is attested in other Gǝʿǝz texts and in the works of European Jesuit missionaries and travellers. The Sǝnkǝssar of the Ethiopian Orthodox Church contains a short passage concerning the life story of the saintly king. Other chronicles from the sixteenth and early seventeenth century refer to the chronicle of King Gälawdewos. Páez, Portuguese Jesuit father and scholar, who travelled as a missionary to Ethiopia in 1603, in his book História da Etiópia (‘History of Ethiopia’) accomplished in 1622, quoted directly from the chronicle. This, perhaps the oldest manuscript of the chronicle, which Páez consulted for his work, is no longer preserved.
The reconstruction of the text has brought important philological findings concerning the Chronicle of King Gälawdewos in particular and new input that calls for re-editing the Ethiopic chronicles in general. First of all, the re-edition of the Chronicle of King Gälawdewos has yielded several corrections to the previous edition of Conzelman. They include the readings which the editor had wrongly selected, corrections over his emendations, revealing and emend-ing some of the readings that were not recognized as an error. Apart from this, the edition re-veals that the medieval Ethiopic chronicles from fourteenth to seventeenth century share a similar even partly the same textual transmission which mainly evolved from two collections—the Bruce compilation and the Ḫaylu compilation. The collation and evaluation of the variants have showed that the Ḫaylu compilation suffers from numerous corruptions. Owning to that the Haylu compilation does not offer a reliable text and so it should be used for the edition of other royal chronicles only with great caution. Therefore, it may be considered as necessary to re-edit those chronicles which were edited exclusively based on the texts collected from the Ḫaylu compilation. The new edition adds valuable by now not recorded items for Gǝʿǝz lexicography and corrects historical distortions resulted from the previous edition. Above all, the thesis has provided a historically authentic text of the chronicle of King Gälawdewos accompanied by an updated annotated English translation which offers new insights into the medieval historiography of Ethiopia and the Horn of Africa.

Kurzfassung auf Deutsch: Sämtliche Königschroniken, die den Königen Äthiopiens des 14. bis frühen 20. Jahrhunderts gewidmet und auf Altäthiopisch (Gǝʿǝz) verfasst wurden, wurden seit dem späten 19. Jahrhundert von europäischen Gelehrten herausgegeben und in europäische Sprachen (vor allem ins Französische und Italienische) übersetzt. Damit haben europäische Gelehrte einen großen Beitrag zur Rekonstruktion der Geschichte und Kultur des Landes geleistet.
Diese Editionen genügen jedoch nicht den heutigen Ansprüchen an eine wissenschaftliche, textkritische Ausgabe, so dass verschiedene Wissenschaftler, die diese Chroniken eingehend untersucht haben, eine Neuedition unter Anwendung der modernen Editionstechniken und -methoden als notwendig angesehen haben. Daneben ist eine englische Übersetzung nebst einer dem heutigen Wissensstand gerecht werdenden Kommentierung dieser historischen Dokumente ebenso von Bedeutung, um diese einer breiten Leserschaft zugänglich zu machen. Die vorliegende Dissertation setzt an diesem Desiderat an und bietet eine neue Textausgabe der Chronik des Königs Gälawdewos (regierte zwischen 1540-1559), die bereits 1895 von Conzelman auf Basis von drei Textzeugen herausgegeben und ins Französische übersetzt worden ist.
Die Arbeit zielte zum Einen auf die Konstitution eines kritischen Textes der Chronik unter Anwendung der sogenannten Neo-Lachmannischen Methode auf Basis von sechs Manuskripten ab, zum Anderen lag das Hauptaugenmerk auf Übersetzung und Kommentierung des edierten Textes. Eine textkritische Ausgabe erfordert nicht nur eine intensive Auseinanderset-zung mit dem Inhalt des Textes, sondern vor allem auch mit dessen Überlieferungsgeschichte. Die Beziehungen und Abhängigkeiten der Textzeugen wurden nach manueller Kollationierung sämtlicher Textzeugen anhand gemeinsamer Sonderfehler (sog. Trenn- und Bindefehler) bestimmt und in einem Stammbaum (stemma codicum) graphisch dargestellt.
Die Chronik des Königs Gälawdewos ist ein besonderes Zeugnis altäthiopischer Historiographie—sowohl hinsichtlich der Erzählstruktur des Textes als auch hinsichtlich der vom Chronikschreiber zur Abfassung seines Textes verwendeten Quellen. Die zahlreichen Arabismen, ein weiteres Charakteristikum des Textes, führen zu der Annahme, dass der Autor der Chronik über beachtliche Arabischkenntnisse verfügt haben muss. Daher wird vermutet, dass der Kirchengelehrte Ǝč̣č̣äge ʿƎnbaqom die Chronik verfasst habe. Obgleich die Chronik detaillierte, historische Angaben missen lässt, lassen sich etwa zwei Drittel des Textes als wertvoll für die Rekonstruktion des Geschichte einstufen; das andere Drittel ist von rein literarischem Wert. Als Zweck der Chronik lässt sich daher nicht nur die Manifestierung des Herrschaftsanspruchs der solomonischen Königsdynastie ausmachen, sondern auch das Gedenken des Königs, der einen Märtyrertod erlitt.
Die Chronik ist sowohl als Teil einer Kompilation als auch unabhängig als Einzeltext überliefert. Es existieren zwei Chronikensammlungen, nämlich die „Bruce-Kompilation“ und die „Ḫaylu-Kompilation“, in denen neben anderen mittelalterlichen Chroniken auch die des Königs Gälawdewos enthalten ist. Die „Bruce-Kompilation“ (benannt nach dem schottischen Reisenden James Bruce) ist in einem Manuskript überliefert, welches in 1592 geschrieben wurde und zu einem der ältesten Zeugnisse dieses Textes gehört. Vier weitere Handschriften enthalten die „Ḫaylu-Kompilation“. Als Einzeltext ist die Chronik in einem Manuskript der von König Gälawdewos gestifteten Kirche Tädbabä Maryam enthalten. In dieser Kirche wird noch heute den Gläubigen zum Gedenken an den als Heiligen verehrten König jeden Monat aus der Chronik vorgelesen.
Zudem ist eine indirekte Textüberlieferung zu verzeichnen. So wird die Chronik sowohl in anderen altäthiopischen Werken als auch in den Berichten von jesuitischen Missionaren und europäischen Reisenden erwähnt. Das Synaxarion der äthiopisch-orthodoxen Kirche enthält ei-ne Kurzfassung der Lebensgeschichte des Königsheiligen. Darüber hinaus verweisen König-schroniken aus dem 16. und frühen 17. Jahrhundert auf die Chronik des Königs Gälawdewos. Der portugiesische Jesuit Páez, der 1603 nach Äthiopien reiste, fertigstellte 1622 sein Werk „História da Etiópia“, in welchem er direkt aus der Chronik zitierte. Dieses Textzeugnis, das Páez für sein Werk konsultierte, ist heute wohl nicht mehr erhalten.
Die textkritische Ausgabe der Chronik des Königs Gälawdewos hat zu wichtigen, neuen philologischen Erkenntnissen geführt, die auch die Notwendigkeit von textkritischen Neueditionen anderer altäthiopischer Königschroniken noch weiter bestärkt. Insbesondere konnten mit der vorgelegten Neuedition vorherige, fehlerhafte Herausgeberentscheidungen bereinigt werden. Solche Richtigstellungen umfassten nicht nur die falsche Auswahl von Lesarten, die aufgrund der textkritischen Analyse eindeutig als nicht originär zu beurteilen waren, sondern auch notwendige Korrekturen von vom vorherigen Herausgeber am Text vorgenommenen Emenda-tionen sowie eigene, neue Emendationen von Textverderbnissen, die zuvor als solche unerkannt blieben.
Zusätzlich konnte dargelegt werden, dass die altäthiopischen Chroniken des 14. bis 17. Jahrhunderts eine ähnliche, teilweise sogar dieselbe Überlieferungsgeschichte teilen. So sind diese hauptsächlich in zwei Chronikensammlungen, in der „Bruce-Kompilation“ sowie in der „Ḫaylu-Kompilation“, überliefert. Die textkritische Untersuchung der „Ḫaylu-Kompilation“ hat ergeben, dass diese Textüberlieferung den Text an zahlreichen Stellen verdorben hat. Die „Ḫaylu-Kompilation“ bietet daher keinen zuverlässigen Text und sollte für die Edition auch von anderen Königschroniken nur mit äußerster Vorsicht herangezogen werden. Es wäre gar als dringendes Desiderat anzusehen, solche Chroniken, die bisher ausschließlich auf Basis dieser Kompilation ediert wurden, neu herauszugeben.
Nicht zuletzt liefert die Neuedition zudem wertvolles, bisher unberücksichtigtes Material für die Gǝʿǝz-Lexikographie und leistet einen wichtigen Beitrag für die äthiopische Geschichte, frei von einer durch die vorherige Edition ausgelösten Verzerrung der Historie. Die vorliegende Dissertation bietet einen historisch authentischen Text der Königschronik, begleitet von einer umfassend kommentierten Übersetzung ins Englische, der ganz neue Einblicke in die mittelalterliche Historiographie Äthiopiens und des Horns von Afrika gewährt.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende