FAQ
© 2016 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-81558
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2016/8155/


Gesundheitsbezogene Lebensqualität und funktionelles Outcome bei Patienten nach Ross-Operation im Vergleich zur Normbevölkerung

Health-related quality of life and functional outcomes after the Ross procedure compared to the normal population

Becker, Olga

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.961 KB) 


SWD-Schlagwörter: Lebensqualität , Aortenklappenersatz , Spiroergometrie , Ultraschallkardiografie
Freie Schlagwörter (Deutsch): Ross Operation , funktionelles Outcome , Reoperationen , kardiopulmonale Belastbarkeit
Freie Schlagwörter (Englisch): ross procedere , quality of life , functional outcomes , exercise capacity
Basisklassifikation: 44.65 , 44.67 , 44.85
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Sachweh, Jörg (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 25.10.2016
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 16.11.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Einführung: Verglichen mit dem mechanischen und biologischen Aortenklappenersatz kann bei der Ross-Operation auf eine orale Antikoagulation verzichtet werden und der pulmonale Autograft zeigt ein Wachstumspotential. Trotz der Vorteile wird die Ross-Operation als bivalvulärer Klappenersatz mit dem Risiko der Entwicklung einer Dysfunktion an beiden Herzklappen kontrovers diskutiert. Wenig ist über das funktionelle Outcome und die Lebensqualität von Kindern und jungen Erwachsenen nach Ross-Operation bekannt. Methoden: Zwischen 1999 und 2010 wurden die operativen Daten von 30 am Universitätsklinikum Hamburg mittels der Ross-Operation versorgten Patienten bezüglich Morbidität, Mortalität und Reinterventionen analysiert. Im Follow-Up wurden bei 24 Patienten die kardiale Funktion, die kardiopulmonale Belastungsfähigkeit und die gesundheitsbezogene Lebensqualität mittels Echokardiographie, Spiroergometrie und Kindl-R-/SF-36-Fragebögen erhoben. Ergebnis: Unser Kollektiv fasste 30 Patienten (70% männlich), welche sich mit einem mittleren Alter von 13,5 Jahren (0,02-45,96 Jahre, 70% ≤ 16 Jahre) der Ross-Operation unterzogen. Die Frühmortalität betrug 6,7% und die Spätmortalität 3,3%. Insgesamt mussten 5 Reoperationen (16,7%) durchgeführt werden. Die Reoperationsfreiheit betrug für 1-Jahr 96,4% und für 5 Jahre 87%. An der Neo-Aortenklappe war die Reoperationsfreiheit mit 95,2% nach 5 Jahren höher als am Pulmonalklappenersatz mit 87%. Die 24 ins Follow-Up eingeschlossenen Patienten wiesen bei einer mittleren FU-Zeit von 5,99±3,21 (0.92-11.49) Jahren keine schwergradigen Klappeninsuffizienzen auf. Eine mittelgradige Stenose am Pulmonalklappenersatz (31,1±18,9mmHg) zeigten 6 im Kindesalter operierte Patienten. Die kardiopulmonale Leistungsfähigkeit gemessen durch die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) war bei den Kindesalter (32,79±7,02ml/kg/min, z=-1,65±0,99) und Erwachsenenalter operierten Patienten (24,56±7,32ml/kg/min, z=-2,65±0,7) im Vergleich zur Norm reduziert. Die Lebensqualität im pädiatrischen Kollektiv zeigte bei den Elternangaben vergleichbar gute bei den Selbstangaben sogar bessere Werte im Vergleich zur Normbevölkerung (Totalscore f 76,8±13,5 vs. 76,3±10,1 p=0,9/ Totalscore s 83,7±10 vs. 73,0±10,2 p=0,07). Auch das adulte Kollektiv zeigte mit der Normbevölkerung vergleichbar gute und in der körperlichen Skala signifikant bessere Werte (KSK 54,73±4,1 vs. 48,4±9,4 p=0,005/ PSK 48,4±15 vs. 50,9±8,8 p=0,25). Fazit: Trotz eingeschränkter Belastbarkeit und einem relevanten Anteil an Reoperationen im Bereich des Pulmonalklappenersatzes zeigt das untersuchte Patientenkollektiv eine mit der Normalbevölkerung vergleichbar gute Lebensqualität.
Kurzfassung auf Englisch: Introduction: Compared to mechanical and biological aortic valve replacement, Ross patients do not require anticoagulation and the pulmonary autograft has potential for growth in aortic position. Despite these advantages, the Ross procedure remains controversial mainly due to the potential risk of inducing bivalvar disease. Little is known about functional outcome and the quality of life in children and adults after Ross procedure. Methods: Between January 1999 and December 2010 our single-center results for the Ross procedure with analysis of morbidity, mortality, reoperation and operative details were performed in 30 patients. In the midterm follow-up 24 patients were included and were examined for cardiac function and cardiopulmonary exercise capacity by echocardiography and cardiopulmonary exercise testing and the health-related quality of life by Kindl-R and SF-36 questionnaire. Results: Thirty patients (70% male) underwent the Ross procedure at a mean age of 13.5 years (0.02-45.96 years, 70% of patients were under 16 years). Ross procedure was performed in nineteen patients by root replacement technique (81% of children), in eleven patients by root inclusion technique (77.8% of adults). Three patients (10%) died during follow-up. Early mortality was 6.7%. Five patients (16.7%) required reoperation during the midterm follow-up of 5.99 ± 3.2 years (0.92-11.49 years). Two patients received surgery in case of aortic root disturbances. Four patients received a reoperation on the pulmonary valve replacement. Freedom from reoperation at 1 year was 96.4% and at 5 years was 87%. None of the patients had severe aortic valve regurgitation. Moderate pulmonary valve replacement stenosis was found in six patients operated in childhood (31.1±18.9mmHg). Objective exercise capacity measured by peak oxygen uptake (VO2 max) was reduced to 32.79 ± 7.02 ml/kg/min (z = -1.65 ± 0.99) in patients operated during childhood and adolescence, and to 24.56 ± 7.32 ml/kg/min (z = -2.65 ± 0.7) in patients operated in adulthood. Quality of life in children measured by KINDL-R questionnaire parent report was equal compared to healthy standard population, the self report showed even better results (total score parent-report: 76.8±13 vs. 76.3±10.1; p=0.90 / total score self report: 83.7±10.0 vs. 73.0±10.2 ; p = 0.07). In adult patients after ROSS procedure health-related quality of life measured by SF-36 was equal or even better compared to healthy standard population (mental health total score 48.39 ± 15.05 vs 50.87 ± 8.82; p=0.25 / physical health total score 54.7 ± 4.1 vs 48.4 ± 9.4; p=0.005). Conclusion: Despite a reduced exercise capacity at mid-term follow -up after Ross procedure and a significant component of reoperations concern the pulmonary valve replacement the quality of life remains good after Ross procedure in child- or young adulthood.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende