FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-82470
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2017/8247/


Fiscal Policy in General Equilibrium

Fiskalpolitik in Allgemeinen Gleichgewichtsmodellen

Wesselbaum, Dennis

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.987 KB) 


SWD-Schlagwörter: Fiskal , Fiskalpolitik , Spieltheorie , Wachstumsmodell , Öffentliche Schulden
Basisklassifikation: 83.33 , 83.10 , 83.12 , 83.31
Institut: Wirtschaftswissenschaften
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Posch, Olaf (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.11.2015
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 20.01.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Das erste Kapitel meiner Dissertation hinterfragt den konventionellen keynesianischen
Standpunkt, dass antizyklische Fiskalpolitik reale Variablen über den Konjunkturzyklus
stabilisiert. Ich präsentiere empirische Ergebnisse eines strukturellen
VECM Modells die zeigen, dass Staatsschulden in den Vereinigten Staaten prozyklisch
mit dem Produktionsniveau verlaufen. Dieses Ergebnis mag wenig überraschend
sein, wenn man Korrelationen betrachtet, allerdings zeigt die Analyse einen kausalen
Zusammenhang auf. Anschließend modelliere ich Fiskalpolitik als Regeln, die durch
endogene Modellvariablen beeinflusst werden. Die Koeffizienten dieser Regeln werden
so kalibriert, dass sie mit dem prozyklischen Verhalten der Staatsschulden übereinstimmen.
Das Ergebnis ist, dass die Standardabweichung wichtiger makroökonomischer
Variablen deutlich niedriger ist, verglichen mit Regeln kalibriert auf antizyklischer
Staatsverschuldung. Der Grund ist ein Vermögenseffekt, der in diesem Modell
aufgrund der „perpetual-youth“ Struktur der Agenten entsteht. Daher hält die Ricardianische
Äquivalenz nicht mehr und Veränderungen der Staatsschulden haben
einen Effekt auf das Vermögen der Haushalte und, folgerichtig, auf ihre Konsum-
Freizeit Entscheidung. Dieser Vermögenskanal war insbesondere in der Great Recession
bedeutend. Meine Analyse zeigt einen neuen Weg für fiskalpolitische Entscheidungsträger
auf, Vermögenseffekte zu erzeugen und zwar dadurch, das Staatsschulden
als automatischer Stabilisator wirken.

Das zweite Kapitel der Dissertation beschäftigt sich mit den Interaktionen von
Geld- und Fiskalpolitik. Eine empirische Analyse zeigt, dass die Politik der FED
von dem gegenwärtigen Stand der Fiskalpolitik beeinflusst wird. Zunächst schätze
ich die Parameter einer Taylor-Zinsregel. Der Schwerpunkt der empirischen Analyse
ist allerdings die Schätzung zweier Markov-switching Modelle mit zeitvariablen Übergangswahrscheinlichkeiten.
Die Analyse zeigt, dass die Interaktion zwischen Geld und Fiskalpolitik sich über die Zeit verändert und zwischen unterstützenden und nicht-unterstützenden Regimen wechselt.

Kapitel drei, ein gemeinsames Projekt mit Olaf Posch von der Universität Hamburg
und Santanu Chatterjee von der University of Georgia, beschäftigt sich mit den
Wachstumseffekten von Verzögerungen in der Umsetzung von staatlichen Investitionsprojekten.
Staatsausgaben, die den öffentlichen Kapitalstock erhöhen werden als
überlegen zu puren staatlichen Konsumausgaben angesehen, da sie Effekte entlang
der Angebotsseite erzeugen. Während entwickelte Länder diese Ausgaben nutzen um
die negativen Effekte von Rezession abzumildern und um ihr Wachstum zu stärken,
nutzen Entwicklungsländer diese Ausgaben um die Voraussetzungen für Wachstum
zu schaffen. Staatliche Investitionsprojekte sind insbesondere durch lange Umsetzungsverzögerungen gekennzeichnet durch die erforderliche Planung, Ausschreibung, Vertrags- und Bauphase.
Kurzfassung auf Englisch: In the first of the three chapters of my dissertation I challenge the conventional
Keynesian view that countercyclical fiscal policy stabilizes real variables over
the business cycle. I present empirical evidence that government debt moves procyclical
with output in the United States using a structural vector error correction
model.
Then, I model fiscal policy via fiscal rules with feedback to endogenous variables.
Calibrating those rules with coefficients in line with procyclical debt gives us sizably
lower standard deviations compared to a model with coefficients that would generate
countercyclical debt. The reason for this finding is a wealth channel that emerges
in my model because of the introduction of a perpetual-youth structure. Hence, the
Ricardian equivalence is broken and movements in debt affect household’s wealth
and, therefore, the consumption-leisure decision. This wealth channel proofed to be
particularly important in the Great Recession and my analysis suggests a new way
governments can generate wealth effects, by using government debt as an automatic
stabilizer.
The striking and provocative consequence is that classical (countercyclical) Keynesian fiscal policy destabilizes the business cycle in this basic framework. Remarkably, this
channel plays a role for the propagation of all shocks that affect output and, hence,
is important even in the absence of exogenous fiscal policy innovations.

The second chapter addresses the interactions between monetary and fiscal policy.
Empirically, I show that the FED’s policy is affected by the stance of fiscal
policy. I do so by estimating a state-of-the art Taylor-type interest rate rule. Then,
I estimate Markov-switching models allowing for time-varying transition probabilities
showing that those interactions vary over time between accommodative and
non-accommodative regimes. Along the theoretical dimension, I use a cheap talk
game between central bank and government to microfound policy interactions and
regime switches. Exogenous (or, potentially, endogenous) changes in the expectation
of agents trigger policy shifts. For example, if a Ricardian government increase government
spending this might trigger the expectation that the government becomes
Non-Ricardian. Since debt matters for the conduct of monetary policy, the central
bank reacts by changing its responsiveness to debt in the Taylor rule. Put differently,
changes in the prior beliefs within this game, the pendant to the estimated Markovswitching
probabilities, can trigger different outcomes and, hence, different weights
in the Taylor-rule. This will have effects on the transmission of shocks and, hence,
on the quantitative and qualitative results.

Chapter three, joint work with Olaf Posch from the University of Hamburg and
Santanu Chatterjee from the University of Georgia, discusses the (growth) effects of
implementation delays in the accumulation of the public capital stock. Government
expenditures into public capital is considered superior to wasteful government consumption
expenditures as they trigger supply-side effects. While developed countries
use government investment expenditures to counter adverse effects of Recessions and
to foster growth, developing countries use investment into public capital to remove
the bottlenecks for economic growth. Public infrastructure programs, in particular,
are subject to large implementation delays (or lags) due to the required planning, bidding,
contracting, and construction process. We add to the literature on fiscal policy
in endogenous growth models by building a stochastic endogenous growth model in
continuous time with public capital. In this model, implementation lags generate
uncertainty in the public capital accumulation process: the government continuously
spends but the completion of the public investment project is unknown. We provide a
numerical solution calibrated on the U.S. economy. We find that the implementation
lags in the accumulation of public capital have sizable effects on agents’ behavior.
Then, we evaluate the effects of three policy reforms.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende