FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-82898
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2017/8289/


Erfahrungen mit der interventionellen renalen Sympathikusdenervierung in einem interdisziplinär selektionierten Patientenkollektiv

Experiences with the interventional renal sympathetic denervation in an interdisciplinarily selected patient collective

Moubayed, Ammar

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (4.050 KB) 


Basisklassifikation: 44.85
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Sydow, Karsten (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.12.2016
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 13.01.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Der arterielle Hypertonus stellt einen relevanten Risikofaktor für kardiovaskuläre Folgeerkrankungen dar und geht mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität einher. Besonders gefährdet sind Patienten, die einen therapieresistenten arteriellen Hypertonus aufweisen, da diese trotz umfangreicher medikamentöser Therapie keine adäquate Reduktion des Blutdrucks erreichen. Als Therapieverfahren steht für diese Patienten die interventionelle renale Sympathikusdenervierung zur Verfügung. Nach RDN kam es in mehreren Studien zu einer signifikanten Reduktion des systolischen und diastolischen Blutdrucks. Ziel dieser Arbeit war es, die Methode in einem interdisziplinär selektionierten Patientenkollektiv und die Entwicklung kardialer Biomarker prädiktiv und im Verlauf nach RDN zu untersuchen. Insbesondere sollten mögliche RDN-Therapie-Responder identifiziert und charakterisiert werden.
In unserer Studie wurden 52 Patienten eingeschlossen und über einen Verlauf von 6 Monaten nach RDN beobachtet. Es zeigte sich eine Blutdruckreduktion von 7,8/1,9 mmHg ambulant sowie 3,3/5,1 mmHg in der Langzeitmessung. 30,8% der Patienten waren Responder (Blutdruckreduktion >5 mmHg in der Langzeitmessung oder >10 mmHg in der ambulanten Messung). Diese Patienten zeigten nach 6 Monaten eine Reduktion des Blutdrucks von 37,1 mmHg systolisch in der ambulanten Messung sowie 20,8 mmHg systolisch in der Langzeitmessung. Es traten keine schwerwiegenden Komplikationen auf. Elektrokardiographisch zeigte sich ein signifikanter Abfall des Sokolow-Lyon-Index als Surrogatmarker für eine linksventrikuläre Hypertrophie. MR-proADM-Konzentrationen stiegen 6 Monate nach RDN signifikant an und waren invers assoziiert mit der Blutdruckentwicklung. Es zeigte sich keine signifikante Korrelation der initialen Biomarker- Konzentrationen mit der Blutdruckentwicklung, so dass sich kein Nutzen eines Biomarker- Einsatzes für die Prädiktion eines möglichen Therapieansprechens ableiten ließ. Die pathophysiologische Bedeutung von MR-proADM im Rahmen der Blutdruckregulation lässt sich derzeit nicht abschließend bewerten.
Einen besonderen Stellenwert zur weiteren Etablierung der RDN scheint die prospektive Identifikation von Therapie-Respondern zu haben. Dies sollte Ziel zukünftiger multizentrischer Studien sein.
Kurzfassung auf Englisch: Arterial hypertension is a major risk factor for cardiovascular sequelae and is accompanied with higher mortality and morbidity. Patients suffering from therapy resistant hypertension are especially endangered, since they cannot attain physiological blood pressure levels through medical therapy. The renal denervation provides a therapeutic solution for those patients. It has shown to reduce the systolic and diastolic blood pressure significantly in mutliple studies. The purpose of this study was to evaluate this method in an interdisciplinary patient base, as well as investigate the correlation in regards to the development of cardial biomarkers. A vital ambition was the identification of responders to the renal denervation.
We recruited 52 patients and observed their development over the course of 6 months. A reduction of 7,8/1,9 mmHg in the ambulatory, as well as 3,3/5,1 mmHg in the long term blood pressure measurement could be observed. 43,2% were responders (with a blood pressure reduction >5 mmHg in the long term or >10 mmHg in the ambulatory blood pressure measurement). These patients showed a significant reduction of 37,1 mmHg in the systolic ambulatory, as well as 20,8 mmHg systolic in the long term blood pressure measurement. There were no severe complications. We could detect a significant reduction of the Sokolow-Lyon-Index in the electrocardiogram, which was used as a surrogate marker for left ventricular hypertrophy. The MR-proADM-concentration was shown to increase 6 months after renal denervation and was inversely associated with the progression of the blood pressure. No significant correlation was found between the initial biomarker concentration and the blood pressure trend resulting in no effective use of the biomarkers for the prediction of possible responders to the renal denervation. The pathophysiologic implication of MR-proADM in regard to the blood pressure development is currently not conclusive.
Future studies should emphasize on the necessity of identifying possible responders to the renal denervation to further encourage the establishment of the procedure.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende