FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-83829
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2017/8382/


Die adjuvante Strahlentherapie im Vergleich mit der salvage Strahlentherapie bei lymphogen metastasiertem (pN1) Prostatakarzinompatienten nach radikaler Prostatektomie

Adjuvant radiotherapie vs. salvage radiotherapie in patients with prostate cancer after radical prostatectomy and pN1 status

Tober, Patrick

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (2.419 KB) 


Basisklassifikation: 44.64 , 44.81 , 44.88
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Chun, Felix K.-H. (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 01.02.2017
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 07.03.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Zielsetzung: Die Folgetherapie nach radikaler Prostatektomie (RP) bei Patienten mit N1 positiven Lymphknoten (LN) ist derzeit nicht einheitlich geregelt und die optimalen Therapieoptionen werden diskutiert. Um den Einfluss der Therapie auf das onkologische Outcome dieses Patientenkollektives zu untersuchen, werden Patientengruppen mit keiner Therapie bzw. salvage Radiatio (NT/sRT Gruppe) im Falle eines biochemischen Rezidivs (BCR), adjuvanter Radiatio (aRT Gruppe) und adjuvanter Hormontherapie (aHT Gruppe) miteinander verglichen.

Material und Methoden: Ein Kollektiv von insgesamt 773 Patienten mit positivem Lymphknotenbefall bei RP von 2005 bis 2013 wurde retrospektiv mit Cox Regressionsanalyse hinsichtlich BCR- und Metastasen- freie Überlebenszeiträume untersucht. Die Analyse wurde auf Basis eines propensity score- matching durchgeführt.

Ergebnisse: Während des Studienzeitraumes entwickelten 366 Patienten (47,4%) ein BCR und 90 Patienten (11,6%) entwickelten Fernmetastasen. In der multivariablen Analyse hatten Patienten mit aHT (n=55) und NT/sRT (n=505) signifikant öfter ein BCR und Fernmetastasen im Vergleich zu Patienten die eine aRT (n=234) erhalten haben. Die Überlegenheit der aRT wurde durch propensity score- matching bestätigt. Über einen Zeitraum von 4 Jahren waren 82,5% der NT/sRT Gruppe und 91,8% der aRT Gruppe metastasenfrei (p=0.02). 58,4% der mit sRT behandelten Patienten reagierten adäquat auf die Bestrahlung. Die Patienten, die auf die sRT reagiert haben, hatten niedrigere PSA- Ausgangswerte vor der Bestrahlung (< / = 0.5 vs. > 0.5 ng/ml) im Vergleich zu den Patienten, die nicht auf die Bestrahlung reagiert haben.

Folgerungen: Patienten mit positivem Lymphknotenstatus, die eine aRT erhalten haben, hatten ein besseres onkologisches Outcome im Vergleich zu den Patienten der NT/sRT und aHT Gruppen, unabhängig von der Tumorcharakteristik. Patienten mit einer frühen sRT zeigten bessere Ansprechraten und ein längeres metastasenfreies Überleben als Patienten mit PSA Werten > 0.5 ng/ml vor der Bestrahlung.
Kurzfassung auf Englisch: Purpose: Patients with positive lymph nodes (LN) at radical prostatectomy (RP) represent a heterogeneous group and their optimal treatment is a matter of debate. To analyze the impact of no treatment or salvage radiation therapy (NT/sRT group) in case of biochemical recurrence (BCR), adjuvant radiation therapy (aRT group) and adjuvant hormonal treatment only (aHT group) after RP on oncological outcomes of LN positive patients.
Materials and Methods: A total of 773 patients with LN positive prostate cancer (PCa) at RP with or without additional radiation treatment from 2005 to 2013 were retrospectively analyzed. Cox regressions addressed factors influencing BCR and metastasis-free survival (MFS). Propensity score-matched analyses were performed.
Results: During the study period, 366 (47.4%) patients experienced BCR and 90 (11.6%) patients developed distant metastasis. In multivariate analysis, aHT (n=55) and NT/sRT (n=505) were independent risk factors for BCR and metastasis compared to patients with aRT (n=234). The superiority of aRT was confirmed after propensity score-matching. Four-year metastasis-free survival in the matched cohort was 82.5% versus 91.8% for the NT/sRT and aRT groups, respectively (p=0.02). Overall, 58.4% of the sRT patients responded to sRT. These patients had lower preradiation PSA (≤0.5 vs. >0.5) when compared to patients who did not respond.
Conclusions: LN positive patients who received aRT had a significantly better oncological outcome compared to patients with NT/sRT or aHT independent of tumor characteristics. Patients with early sRT showed higher rates of response and better metastasis-free survival than patients with pre-RT PSA >0.5 ng/ml.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende