FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-84512
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2017/8451/


Veränderungen im Pankreas und biliopankreatischen Gangsystem bei Patienten mit einer Leberzirrhose

Rezaei Shayesteh, Yas

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.003 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Veränderungen , Pankreas , Leberzirrhose
Basisklassifikation: 44.61
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Lüth, Stefan (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.03.2017
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 10.04.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Die Leberzirrhose als Endstadium verschiedener Lebererkrankungen geht mit systemischer Beteiligung anderer Organsysteme einher (beispielsweise der Niere, Gehirn, Herz, Lunge, GITrakt...).
Die Studienlage über die Assoziation zwischen Leberzirrhose und Pankreas- und Gangveränderungen (Pankreas- und Gallengang) ist kontrovers.
In der vorliegenden Arbeit haben wir die Prävalenz von morphologischen Veränderungen im Pankreas und biliopankreatischen Gangsystem bei Patienten mit Leberzirrhose mit Hilfe objektiver bildgebender Verfahren (CT, MRT, ERCP, MRCP) ermittelt und anhand statistischer Methoden versucht, mögliche prädiktive Faktoren für das Vorkommen dieser Veränderungen zu identifizieren. Dabei haben wir Faktoren wie demographische Einflüsse, Geschlecht, Genese, Schweregrad und Komplikationen der Leberzirrhose, Laborparameter, Nikotinabusus und Diabetes mellitus Typ 2 berücksichtigt.
Von 263 eingeschlossenen Patienten lagen bei 131 (49,8 %) eine C2-toxische, bei 83 (31,6 %) eine virale, bei 27 (10,3 %) eine autoimmun bedingte, bei 6 (2,3 %) eine genetisch bedingte und bei 16 (6,1 %) andere seltene Ursachen einer Leberzirrhose vor.
Es konnte eine Prävalenz von 19,4 % (51 von 263) bezüglich der dokumentierten
Pankreasveränderungen (Parenchym und Gang) festgestellt werden. Davon kamen 27 Fälle
bei 131 Patienten mit alkoholbedingter Leberzirrhose vor, was eine Prävalenz von 20,6 % ergibt.
Geschlechtsspezifisch stellte sich bei 21 von 79 weiblichen (26,6 %) und 30 von 184
männlichen Patienten (16,3 %) Veränderungen in der Bildgebung dar.
Nach dem Modell der binären logistischen Regression sind niedrige Albuminwerte und ein hoher MELD-Score mit einem signifikant höheren Risiko für die Entwicklung von
Pankreasveränderungen (Parenchym und Gang) behaftet. Außerdem sind eine
alkoholbedingte Genese der Leberzirrhose sowie ein hohes Alter ebenfalls mit einem
signifikanten Ergebnis verbunden.
Die gemeinsame Betrachtung der Veränderungen im Pankreasparenchym oder dem
Gangsystem (Pankreas- und Gallengang) ergab eine Erhöhung der Prävalenz auf 27,4 % (72 von 263). Geschlechtsspezifisch waren 28 Frauen (35,4 %) und 44 Männer (23,9 %)
betroffen. Von 131 Patienten mit alkoholischer Leberzirrhose waren 33 Individuen (25,2 %), davon 12 weiblich und 21 männlich. Hier weisen hohe Gesamtbilirubinwerte und das männliche Geschlecht auf ein signifikant höheres Risiko für das Auftreten von Gang- (Pankreas und Gallengang) oder Pankreasparenchymveränderungen hin.
Gangveränderungen (Pankreas- und Gallengang) wurden bei 31 Patienten (11,8 %)
festgestellt. Davon lagen 10 Fälle bei 131 Patienten mit alkoholbedingter Leberzirrhose (7,6 %) und 21 bei den restlichen 132 Patienten (15,9 %). Dabei zeigte das Modell signifikante Ergebnisse für die Entwicklung von Gangveränderungen (Pankreas- und Gallengang) bei einer alkoholischen Genese der Leberzirrhose, hohen Gesamtbilirubinwerten, einem hohen Alter sowie einem hohem MELD-Score.
Ein Diabetes mellitus Typ 2 lag bei 90 (34,2 %) Patienten vor, davon 23 weiblich und 67 männlich. Der Chi-Quadrat-Test nach Pearson zeigte bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 eine signifikant höhere Prävalenz an Pankreasveränderungen (Parenchym und Gang).
Angaben zum Rauchverhalten lagen insgesamt nur bei 146 Patienten vor. Anhand dieser
Angaben wurden die Patienten in 2 Gruppen, „Nichtraucher“ und „Raucher“, unterteilt.
Patienten mit einer alkoholbedingten Leberzirrhose und gleichzeitigem Nikotinabusus zeigten eine fünfzigprozentige Risikoerhöhung für Entwicklung von Pankreasläsionen (Parenchym und Gang) beziehungsweise eine Risikoerhöhung um 91 % für das Auftreten von Gang-(Pankreas- und Gallengang) oder Pankreasparenchymveränderungen.
Diese retrospektive Studie bekräftigt die Annahme, dass Patienten mit Leberzirrhose eine hohe Prävalenz an Pankreasparenchym- und Gangläsionen (Pankreas- und Gallengang) aufweisen – dies sollte insbesondere im Rahmen der LTX-Evaluation beachtet werden.
Kurzfassung auf Englisch: Liver cirrhosis is associated with systemic involvement of other organs such as kidney, brain, heart or gastrointestinal tract. However, there are controversial studies about the association between liver cirrhosis and alterations in pancreas and the pancreaticobiliary tract.
263 patients between 20 and 75 years suffering from liver cirrhosis of different etiologies, who were evaluated for liver transplantation, were analyzed in this retrospective study.
Objective imaging techniques (MRI and CT) were used to detect the prevalence of
morphologic lesions in pancreas and pancreaticobiliary ducts. The influence of age, gender, etiology, severity and complications of liver cirrhosis, different laboratory parameters, nicotine and diabetes mellitus type 2 were assessed.
Out of 263 patients with liver cirrhosis 72 (27,4%) had lesions in pancreatic parenchyma or pancreaticobiliary duct, 51 (19,4%) in pancreas (parenchyma and duct) and 31 (11,8%) in bile duct and pancreatic duct.
High total bilirubin values and male gender could predict a higher prevalence of lesions in pancreatic parenchyma or pancreaticobiliary duct.
High MELD-Score, low albumin values, alcoholic liver cirrhosis and an advanced age
showed significant results for higher prevalence of pancreatic lesions (parenchyma and duct).
High MELD-Score, high total bilirubin values, alcoholic liver cirrhosis and an advanced age were associated with higher prevalence of ductal lesions (bile duct and pancreatic duct).
In Individuals with alcoholic liver cirrhosis and a history of smoking the risk ratio of alterations in the pancreatic parenchyma or pancreaticobiliary duct was 91% higher than in non-smokers. There is also a 50% risk increase for developing pancreatic lesions (parenchyma and duct). Smoking seems to be a risk factor, especially in patients with alcohol abuse.
Patients with liver cirrhosis show a high prevalence of abnormalities in the pancreatic parenchyma, pancreatic duct and the bile duct. Those undergoing liver transplantation should be thoroughly examined for comorbidities.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende