FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-84970
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2017/8497/


Kardio-MRT und Prognose bei Patienten mit Verdacht auf Myokarditis

Cardiovascular magnetic resonance and prognosis in patients with suspected myocarditis

Rauwald, Charlotte

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (5.233 KB) 


Basisklassifikation: 44.85
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Blankenberg, Stefan (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.03.2017
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 08.05.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel dieser Studie war es, den Aussagewert der Kardio-MRT bei Patienten mit Verdacht auf Myokarditis hinsichtlich einer Herzinsuffizienz im Erkrankungsverlauf zu beurteilen.

Trotz unterschiedlichster Ansätze war es bisher schwierig, aufgrund des heterogenen Krankheitsbildes und des stark variablen Verlaufs die Prognose bei Patienten mit Myokarditis zuverlässig einzuschätzen. (Grün, Schumm et al. 2012) T1-, T2- Mapping und das EZV scheinen für die Diagnostik der Myokarditis hilfreich zu sein (Radunski, Lund et al. 2014), so dass sie möglicherweise auch einen prognostischen Wert für Patienten mit Myokarditis haben könnten. Bisher konnte kein reproduzierbarer Parameter für die Risikobewertung einer Myokarditis im Verlauf gefunden werden.

Bei 81 Patienten mit Myokarditis erfolgte eine 1,5 T-CMR-Untersuchung. Diese enthielt neben einem Standardprotokoll bestehend aus T2-gewichteten sowie mit Kontrastmittel angereicherten T1-gewichteten Aufnahmen (Early Gadolinium Enhancement (EGE), Late Gadolinium Enhancement (LGE)) auch eine Erweiterung bestehend aus T2-, T1-Mapping und EZV. Das T2-Mapping erfolgte in einer Gradienten/Spin-Echo Hybridsequenz (GraSe), das T1- Mapping mittels modifizierter Look-Locker-Inversion-Recovery- (MOLLI-) Sequenz vor und nach der Verabreichung eines Kontrastmittelbolus mit 0,075mmol/kg Gadobenat-Dimeglumin. Die Auswertung erfolgte mittels eines Plug-Ins für die OsiriX Software (Pixmeo, Bernex, Schweiz). Nach im Mittel 373±220 Tagen erfolgte eine Verlaufskontrolle in mündlicher und/oder schriftlicher Form mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens.

In der univariaten Auswertung ergab sich sowohl für eine Herzinsuffizienz bei Erstvorstellung (HR(KI)=3,2050(1,5312-6,7086), p=0,0012) und einen erhöhten BMI (HR(KI)=1,1420(1,0550-1,2362), p=0,0021) ein signifikantes erhöhtes Risiko für eine Herzinsuffizienz bei der Verlaufskontrolle. Auch funktionelle Parameter, wie die LVEF (HR(KI)=0,9774(0,9596-0,9955), p=0,0134) sowie der LVEDV-Index, LVESV-Index und LVSV-Index gaben univariat einen Hinweis auf ein verändertes Risiko für eine Herzinsuffizienz bei Patienten mit Verdacht auf Myokarditis. Hinsichtlich der CMR-Befunde ergab sich für eine erhöhte T2- Ratio (HR(KI)=1,6421(0,9726-2,7727), p=0,0667) ein verändertes Risiko hinsichtlich einer Herzinsuffizienz. Weder EGE (HR(KI)=1,0046(0,9916-1,0178), p=0,4980), LGE(HR(KI)=0,9607(0,4843-1,9057), p=0,9086), noch die neueren Parameter, wie T1-Map (HR(KI)=1,0030(0,9986-1,0074), p=0,1854), T2-Map (HR(KI)=1,0175(0,9732-1,0637), p=0,4603) und das EZV (HR(KI)=0,9535
(0,8782-1,0352), p=0,2430) zeigten univariat eine Veränderung hinsichtlich des Risikos für eine Herzinsuffizienz im Verlauf. Ausschließlich die Erstvorstellung mit Herzinsuffizienz und ein erhöhter BMI zeigten einen unabhängig prädikativen Wert für einen schlechten Verlauf mit folgender Herzinsuffizienz.

Eine Aussagekraft der Kardio-MRT einschließlich quantitativer Parameter für das Risiko einer Herzinsuffizienz im Verlauf der Patienten mit Verdacht auf Myokarditis konnte nicht nachgewiesen werden. Wichtigste Parameter, um dieses Risiko einzuschätzen, waren eine Herzinsuffizienz bei der Erstvorstellung und ein erhöhter BMI.
Kurzfassung auf Englisch: This study evaluated the perfomance of CMR on patients with suspected myocarditis regarding a heart failure in the course of the disease.

The assessment of prognosis in patients with myocarditis has been difficult due to variable clinical pictures and outcomes. (Grün, Schumm et al. 2012) T1-, T2- Maps and extracellular volume (ECV) might be sufficient to diagnose myocarditis. (Radunski, Lund et al. 2014) and maybe also to assess the risk of myocarditis. CMR with 1,5 T was performed at 81 patients with a standard CMR protocol with T2-weighted images, as well as T1-weighted images with contrast agent (Early Gadolinium Enhancement (EGE), Late Gadolinium Enhancement (LGE)). The extended protocol also included T2-, T1-maps und extracellular volume. T2-Maps was performed with a multiecho sequence and in breath holding. T1- Maps was performed in a Look-Locker-Inversion-Recovery- (MOLLI-) sequence before and after a bolus of 0,075mmol/kg Gadobenat-Dimeglumin. A Plug-In for OsiriX Software (Pixmeo, Bernex, Schweiz) was used to evaluate data. An oral and/or written follow-up was performed after a mean of 373±220 days with a standard survey.

An increased risk for heart failure in the course was found with statistical significance in the univariate analysis for congestive heart failure at initial presentation (HR(KI)=3,2050(1,5312-6,7086), p=0,0012), as well as for an increased BMI (HR(KI)=1,1420(1,0550-1,2362), p=0,0021). In addition functional parameters, such as LVEF (HR(KI)=0,9774(0,9596-0,9955), p=0,0134), the LVEDV-index, LVESV-index und LVSV-index indicate a modified risk for heart failure in the course of myocarditis. Regarding our CMR-findings an increased T2-ratio (HR(KI)=1,6421(0,9726-2,7727), p=0,0667) showed an increased risk for latter heart failure. Neither EGE (HR(KI)=1,0046(0,9916- 1,0178), p=0,4980), LGE (HR(KI)=0,9607(0,4843 1,9057), p=0,9086), nor new parameters such as T1-map (HR(KI)=1,0030(0,9986-1,0074), p=0,1854), T2-
map (HR(KI)=1,0175(0,9732-1,0637), p=0,4603) and ECV (HR(KI)=0,9535(0,8782-1,0352), p=0,2430) showed a change in risk for heart failure in the course of the disease. In the multivariate analyses, exclusively congestive heart failure at initial presentation and an increased BMI showed an independent predictive value for latter heart failure in patients with suspected myocarditis.

In this study the value of CMR including quantitative markers to assess the risk for latter heart failure in patients with suspected myocarditis could not be approved. Congestive heart failure at initial presentation and an increased BMI were the most important parameters to assess risk in patients with suspected myocarditis.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende