FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-85197
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2017/8519/


Der Deutsche Corporate Governance Kodex und die Unternehmensentwicklung

The German Corporate Governance Codex and Company Performance

Langer, Michael

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (8.389 KB) 


SWD-Schlagwörter: Corporate Governance , Unternehmensverfassung , Unternehmensentwicklung , Deutscher Corporate Governance Kodex
Basisklassifikation: 83.99
Institut: Wirtschaftswissenschaften
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Schmidt-Trenz, Hans-Jörg (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.02.2017
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 06.06.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Nicht zuletzt die Finanzmarktkrise hat noch einmal das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Bedeutung eines Ordnungsrahmens für die Leitung und Überwachung von Un- ternehmen, also einer guten Corporate Governance, geschärft. In Deutschland entstand aus der öffentlichen Diskussion bereits 2002 der Deutsche Corporate Governance Kodex (DCGK). Obwohl der DCGK schon häufig im Fokus wissenschaftlicher Forschung stand, konnte bis heute noch kein eindeutiger, statistisch signifikanter Einfluss der Erfüllung des DCGK auf die Unternehmensentwicklung aufgezeigt werden. Diese Arbeit ergänzt die bisher gängige ökonomische Legitimation durch die Prinzipal-Agenten-Theorie um eine weitere, die Stewardship-Theorie (Bestimmungsdefizit). Gleichzeitig wurde die Da- tenbasis durch den Fokus auf nicht-indexierte Unternehmen und einen großen Zeitraum von acht Jahren hingegen vorheriger Studien erweitert (Datendefizit). Auch die Untersu- chungsfragen wurden um neue Erkenntnisse aus den Bereichen der Gruppendynamiken ergänzt (Theoriedefizit). Es zeigt sich, dass eine veränderte Datenbasis zu keinen neuen Erkenntnissen führt. Auf der anderen Seite konnte zwar unter der Berücksichtigung der Stewardship-Theorie kein direkter Zusammenhang zwischen dem DCGK und der Unter- nehmensentwicklung gefunden werden, doch die Untersuchung des DCGK in diesem Zusammenhang zeigte deutlich, dass es dem DCGK an einer klaren und einheitlichen theoretischen Fundierung mangelt. Mit der Hinzunahme von Olsons Theorie des Kol- lektiven Handelns wurde ein bis heute noch unberührtes Feld betreten. Die vorliegende Arbeit konnte klar zeigen, dass der Einfluss des DCGK auf die Unternehmensentwicklung von der Gruppengröße und –struktur der jeweiligen Unternehmenssektoren abhängt. Zusätzlich wurde durch die Hinzunahme des Models der kritischen Masse von Schelling festgestellt, dass der Effekt einer Befolgung des DCGK auf die Unternehmensentwicklung dann steigt, wenn die untersuchte Gruppe einen bestimmten Schwellenwert der Befol- gung überschritten hat.
Kurzfassung auf Englisch: The financial crisis has once again sharpened the public awareness for the importance of a framework for management and supervision of companies, meaning good corporate governance. In Germany, the German Corporate Governance Code (the Code) originated from the first public discussion already in 2002. Although the Code has been the focus of many scientific research papers, yet no clear, statistically significant effect of the fulfill- ment of the Code has been found on a company's performance. This study complements the previously established economic legitimacy of the Code by the principal-agent theo- ry with another, the stewardship theory (determination deficit). Simultaneously, the data base was created out of the data of non-indexed companies over eight years (data deficit). Standard research questions in this field of study were supplemented by new findings from the theory of collective action (theory deficit). It turns out that a change in the data base brings no new findings. On the other hand, although no direct link between the Code and a company’s performance could be found under the consideration of the stewardship theory, the study of the Code in this regard clearly showed that it lacks of a clear and unified theoretical foundation. With the addition of Olson's theory of collective action, a new field was entered. The present study evidently shows that the influence of the Code on a company's performance depends on size and structure of the respective business sectors. Adding Schelling’s model of critical mass, the effects of compliance with the Code on corporate development rises when the investigated group has exceed- ed a certain threshold of compliance.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende