FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-86440
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2017/8644/


Mikrovesikel-assoziierter Tissue-Faktor : Bedeutung für die präoperative Diagnose des Ovarialkarzinoms

Microvesicle-associated tissue factor procoagulant activity for the preoperative diagnosis of ovarian cancer

Claussen, Antonia Carlota

Originalveröffentlichung: (2017) Thrombosis Research 141 (2016)
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.964 KB) 


SWD-Schlagwörter: Tissue factor , Ovarialkarzinom , Mikrovesikel , D-Dimer , Venöse Thromboembolien
Freie Schlagwörter (Englisch): Tissue factor , Ovarian cancer , Microvesicles , D-dimer , Venous thromboembolism
Basisklassifikation: 44.86 , 44.92
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Langer, Florian (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.06.2017
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 01.08.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel: Das Zusammenspiel zwischen malignen Erkrankungen, Inflammation und Blutgerinnung ist bereits allgemein bekannt. Tissue factor (TF) ist der Initiator der Proteasenkaskade der Blutgerinnung. Dieser wird zusammenhängend mit Mikrovesikeln (MVs) von Tumorzellen in das Blut freigesetzt und wird ebenso in Verbindung mit Angiogenese, Metastasierung und tumorassoziierten venösen Thromboembolien (VTE) gebracht.
Zurzeit ist noch nicht bekannt, ob die präoperative Untersuchung von Hämostasemarkern wie Tissue factor weitergehende Information bei Frauen mit vermutetem Ovarialkarzinom liefert.
Methodik: In diese prospektive Studie wurden 40 Frauen mit der Diagnose eines Ovarialkarzinoms sowie 15 Frauen mit benignen Tumoren eingeschlossen und mit 34 gesunden Probandinnen verglichen. Präoperative Plasma-Spiegel von D-Dimeren, die für eine systemische Gerinnungsaktivierung stehen, MV-assoziierte TF-spezifische prokoagulatorische Aktivität (MV TF PCA) und lösliches P-Selektin (sCD62P), ein inflammatorischer Thrombozytenaktivierungsmarker, wurden per Einstufengerinnungstest und ELISA bestimmt. In einer Subgruppe von 10 Patientinnen wurde zudem ein Thrombingenerierungstest (TGA) angewendet.
Ergebnisse: D-Dimer, MV TF PCA und sCD62P, aber nicht CA125, unterschieden statistisch signifikant Ovarialkarzinompatientinnen (n=40) von Patientinnen mit benignen Raumforderungen (n=15) und gesunden Patientinnen (n=34).
Bei der Karzinomgruppe korrelierten nur D-Dimere und CA-125 mit dem FIGO-Stadium. Abnormale D-Dimer Spiegel hatten die höchste Sensitivität ein Ovarialkarzinom zu diagnostizieren, während MV TF PCA über einen, aus einer ROC-Kurvenanalyse abgeleiteten, Cut-off-Wert von 182 U/mL die höchste Spezifität aufwies.
Bei der multivariaten Regressionsanalyse brachte die Hinzunahme von MV TF PCA diagnostischen Zugewinn zu den einzelnen Variablen CA-125 (p=0.052) und D-Dimer (p=0.019). Perioperative venöse Thromboembolien (VTE) traten in 16% der Ovarialkarzinompatientinnen auf und waren mit einem fortgeschrittenen FIGO-Stadium assoziiert - MV TF PCA jedoch nicht. Zwischen den Patientengruppen konnte kein Unterschied bezüglich der Plasma TF Antigen-Spiegel festgestellt werden.
Schlussfolgerung: Während D-Dimere und CA-125 mit einem fortgeschrittenem Tumorstadium korrelieren, kann die Bestimmung von MV TF PCA sinnvolle zusätzliche Information in der präoperativen Diagnostik des Ovarialkarzinoms liefern. Zudem kann die zeitaufwändige Messung der MV TF PCA nicht durch die Quantifizierung von TF-Antigen im Plasma mit Hilfe eines kommerziellen ELISA ersetzt werden.
Kurzfassung auf Englisch: Introduction: The interplay between malignancy, inflammation and coagulation is well established. In particular, tissue factor (TF), the principal initiator of the coagulation protease cascade that can be released from tumor cells into the blood in association with plasma microvesicles (MVs), has been implicated in angiogenesis, metastasis and cancer-associated venous thromboembolism (VTE). It is currently unclear, however, whether preoperative assessment of hemostatic markers such as TF provides valuable additional information in women with ovarian masses.
Methods: We conducted a prospective study on 40 women with a final diagnosis of ovarian cancer in comparison to 15 women with benign tumors and 34 healthy females. Preoperative plasma levels of D-dimer, indicating systemic coagulation activation, MV-associated TF-specific procoagulant activity (MV TF PCA), and soluble P-selectin (sCD62P), an inflammatory platelet activation marker, were measured by single-stage clotting assay and ELISA, respectively. In a subgroup of 10 patients a thrombin generation assay was performed in addition.
Results: D-dimer, MV TF PCA and sCD62P, but not the tumor marker, CA-125, significantly differentiated patients with malignant (n=40) from those with benign tumors (n=15) and healthy controls (n=34). In cancer patients, only D-dimer and CA-125 correlated with the FIGO stage. An abnormal D-dimer had the highest sensitivity for the diagnosis of cancer, while MV TF PCA above the ROC curve-derived cut-off value of 182 U/mL had the highest specificity. By multivariate logistic regression analysis, addition of MV TF PCA conferred diagnostic benefit to the single variables CA-125 (p=0.052) and D-dimer (p=0.019). Perioperative VTE occurred in 16% of cancer patients and was associated with an advanced FIGO stage, but not MV TF PCA. There was no difference in plasma TF antigen levels between study groups.
Conclusion: While D-dimer and CA-125, by reflecting the overall impact of the cancer on the hemostatic system, is correlated with tumor burden, shedding of MV TF PCA may provide complementary information relevant to malignant transformation and cancer biology. Furthermore the time-consuming measurement of MV TF PCA can’t be replaced by the quantification of TF-Antigen in plasma with the commercial ELISA.
Combined analysis of D-dimer, CA-125 and MV TF PCA could thus be useful in the diagnostic work-up and management of women with ovarian masses.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende