FAQ
© 2018 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-89602
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2018/8960/


Measurement of the fiducial differential Higgs cross-section with respect to pT using the diphoton decay channel at sqrt(s)=8 TeV with ATLAS

Messung des differenziellen Wirkungsquerschnitts für die Produktion von Higgs Bosonen als Funktion des Transversalimpulses bei einer Schwerpunktsenergie von sqrt(s)=8 TeV mit ATLAS

Hengler, Christopher James

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (7.169 KB) 


SWD-Schlagwörter: Higgs-Teilchen , Elementarteilchenphysik , Photon , ATLAS <Teilchendetektor>
Basisklassifikation: 33.05
Institut: Physik
DDC-Sachgruppe: Physik
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Tackmann, Kerstin (Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.07.2017
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 30.01.2018
Kurzfassung auf Englisch: This thesis presents a measurement of the fiducial differential cross-section with respect to pT of Higgs boson production, using the diphoton decay channel. The analysis uses 20.3 fb^-1 of proton-proton collision data at a centre-of-mass energy of 8TeV taken with the ATLAS detector in the year 2012. The diphoton invariant mass spectrum is measured, and a fitting procedure is used to extract the signal. The measured signal is corrected for detector inefficiencies and resolution effects to produce a fiducial differential cross-section, which is compared to theoretical predictions. The measurement is statistically limited, but broadly compatible with theoretical expectations.
Kurzfassung auf Deutsch: Diese Arbeit präsentiert eine Messung des differenziellen Wirkungsquerschnitts für die Produktion von Higgs Bosonen als Funktion des Transversalimpulses. Die Analyse nutzt den Zerfallskanal H->Diphoton mit Daten von 20.3 fb^-1 gesammelt vom ATLAS-Experiment im Jahr 2012. Das Spektrum der invarianten Masse des Zwei-Photonen-Systems ist gemessen und das Signal ist mit einer Ausgleichtsfunktion extrahiert. Das gemessene Spektrum ist um Detektorineffizienz und -auflosung korrigiert, um einen differenziellen Wirkungsquerschnitt zu produzieren. Der differenzielle Wirkungsquerschnitt ist mit theoretischen Vorhersagen verglichen. Die Präzision des Spektrums ist durch Statistik limitiert, aber das Spektrum ist generell kompatibel mit Erwartungen von theoretischen Vorhersagen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende