FAQ
© 2018 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-90041
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2018/9004/


Anwendung einer interaktiven Kombination aus Beatmungsgerät und automatisiertem externen Defibrillator im Rahmen der kardiopulmonalen Reanimation : Evaluation eines Prototypen in einer Simulationsstudie

Use of an interactive combination of ventilator and automated external defibrillator as part of cardiopulmonary resuscitation : Evaluation of a prototype in a simulation study

Qalanawi, Mohammad

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (4.853 KB) 


SWD-Schlagwörter: Wiederbelebung , Künstliche Beatmung , Defibrillator , Herzstillstand
Freie Schlagwörter (Deutsch): Hands off Zeit , interaktives Kombinationsgerät
Basisklassifikation: 44.80
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Maisch, Stefan (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.02.2018
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 21.02.2018
Kurzfassung auf Deutsch: Hintergrund: Bei der kardiopulmonalen Reanimation (CPR) müssen Advanced Life Support-Maßnahmen (ALS-Maßnahmen: der Einsatz von Herzdruckmassage, Beatmung, EKG-Analyse, Defibrillation und Medikamentengabe) aufeinander abgestimmt sein. ALS-Anwender haben oft Schwierigkeiten, die CPR-Richtlinien einzuhalten.

Zielsetzung: Das Ziel dieser Studie ist, Medizinstudenten, die wenig Erfahrung in der Durchführung der CPR haben, durch eine Reanimation zu leiten und dabei ALS-Maßnahmen nach den Vorgaben der ERC-Leitlinien von 2010 anzuwenden.

Methodik: 42 Medizinstudierende führten nach Einführung und praktischer Übung der CPR nach den ERC-Leitlinien 2010 mit der Defikom-Ausrüstung und der Standardausrüstung in randomisierter Reihenfolge eine Zwei-Helfer-Reanimation am Patientensimulator durch.

Ergebnisse: In der vorliegenden Untersuchung konnte die Defikom-Ausrüstung die Zeit ohne Herzdruckmassage während der gesamten Reanimationszeit (Hands-off-Zeit) um 11,5% reduzieren, die Zeitspanne bis zum 1. Helferwechsel signifikant reduzieren (Median 223 vs. 273 Sek.), und den prozentualen Anteil der Beatmungen mit einem Tidalvolumen zwischen 400 - 600 ml an den insgesamt verabreichten Beatmungen signifikant erhöhen (Median 60,9 vs. 34,3%) .

Schlussfolgerung: Die Studie hat gezeigt, dass der Einsatz eines interaktiven kombinierten Beatmungs- und Defibrillationsgerätes die Qualität der CPR steigern konnte, indem die Koordination von Analyse-, Beatmungs-, Schock- und Herzdruckmassage-Zeiten vom Gerät vorgegeben bzw. abgenommen wird. Die Durchführung der CPR durch geschulte Medizinstudenten am Patientensimulator geht mithilfe der Defikom-Ausrüstung im Vergleich zur Standardausrüstung mit einer verbesserten Qualität der CPR einher. Das Defikom-System könnte beim Einsatz von Rettungsdienstmitarbeitern mit wenig praktischen Erfahrungen in der CPR zu einer höheren Übereinstimmung mit den ERC-Leitlinien und höheren Überlebensraten bei einer CPR außerhalb des Krankenhauses führen.
Kurzfassung auf Englisch: Background: Cardiopulmonary resuscitation (CPR) requires Advanced Life Support measures (ALS measures: the use of chest compressions, ventilation, ECG analysis, defibrillation and medication delivery). ALS users often find it difficult to comply with the CPR guidelines.

Objective: The aim of this study is to guide medical students who have little experience in CPR implementation by means of resuscitation, using ALS measures in accordance with the ERC guidelines of 2010.

Methods: After the introduction and practical exercise of the CPR in the ERC guidelines 2010, fortytwo medical students conducted CPR with the Defikom equipment and the standard equipment in a full-scale mannequin simulation study with a randomized crossover study design.

Results: In the present study, the Defikom equipment was able to reduce the time without chest compresions during the entire period (hands-off-time) by 11.5%, significantly reduce the time interval until the first rescure changeover (median 223 vs. 273 sec), and increased the percentage of venilation with a correct tidal volume of 400 - 600 ml in the total administered respirations significantly (median 60.9 vs. 34.3%).

Conclusions: Performing the CPR by trained medical students on the mannequin simulation study is achieved with the help of the Defikom equipment compared to the standard equipment with an improved quality of the CPR in terms of reduction of the hands-off-time, reduction of the time interval until the first rescure changeover and an increase in the proportion of ventilation with a correct tidal volume.
The Defikom equipment could improve CPR quality and the accordance with CPR guidlines of Emergency Medical Services crew with limited experience or limited frequenzy of CPR performance. So, it could increase the outcome after cardiac arrest out of hospital.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende