FAQ
© 2018 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-91033
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2018/9103/


Das Beschränkungsverbot als unionsrechtliches Prinzip

The Prohibition of Restriction as a Principle

Keser, Marco

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (16.175 KB) 


Basisklassifikation: 86.65 , 86.29 , 86.90 , 86.86 , 86.03
Institut: Rechtswissenschaft
DDC-Sachgruppe: Recht
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Bruha, Thomas (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.12.2017
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 02.05.2018
Kurzfassung auf Deutsch: Mit der Herleitung einer prinzipiengeleiteten und normativ-wettbewerbsökonomisch fundierten Konzeptionierung der Grundfreiheiten der Union zeigt die Untersuchung auf, dass die geltende Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs zu den Grundfreiheiten als Beschränkungsverbote und Marktzugangsrechte, so sie auch im europarechtlichen Schrifttum kontrovers diskutiert wird, funktional-systemisch theoretisch fundiert und für die heutigen Anforderungen der Praxis konkretisiert werden kann. Begründet wird damit die Notwendigkeit, die Möglichkeit und der theoretisch-praktische „Mehrwert“ einer rechts- und wirtschaftswissenschaftlichen „Fundierung“ der Judikatur des Gerichtshofs zu den Grundfreiheiten im Kontext der Werte- und Wirtschaftsverfassung der Europäischen Union, im Sinne eines autonomen European Law & Economics Ansatzes. Insoweit möchte die Untersuchung einen Beitrag zur Fortschreibung des theoretischen Fundaments der für den europäischen Integrationsprozess zentralen Grundfreiheiten leisten, welcher der kasuistischen sowie forensischen Praxis als hilfreicher Baustein dienen mag.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende