FAQ
© 2018 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-91066
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2018/9106/


Zusammenhang zwischen initialer Infarktgröße in der MRT und von parenchymalen Hyperdensitäten im Flächendetektor-CT nach mechanischer Thrombektomie

Intraparenchymal Hyperattenuations on Flat-Panel CT Directly After Mechanical Thrombectomy are Restricted to the Initial Infarct Core on Diffusion-Weighted Imaging

Mahraun, Tobias Sebastian

Originalveröffentlichung: (2017) https://www.springermedizin.de/intraparenchymal-hyperattenuations-on-flat-panel-ct-directly-aft/10710198
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.086 KB) 


SWD-Schlagwörter: Kernspintomografie , Schlaganfall , mechanische Thrombektomie
Freie Schlagwörter (Deutsch): parenchymalen Hyperdensitäten , Flächendetektor-CT
Freie Schlagwörter (Englisch): Intraparenchymal Hyperattenuations , Flat-Panel CT , Mechanical Thrombectomy,
Basisklassifikation: 44.64
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Buhk, Jan-Hendrik (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.04.2018
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 03.05.2018
Kurzfassung auf Deutsch: Zusammenfassend konnten wir zeigen, dass durch Kontrastmittel verursachte Hyperdensitäten im FP-CT nach mechanischer Thrombektomie ausschließlich in den Bereichen nachweisbar waren, welche innerhalb der initialen Diffusionsstörung oder der Penumbra lagen.
Mutmaßlich repräsentieren IPH im frühen FP-CT das minimale endgültige Infarktvolumen zu einem bestimmten Zeitpunkt. Dieses Wissen kann dem Operateur helfen, periinterventionelle Entscheidungen zu treffen, z. B. bezüglich der Beendigung eines langwierigen Eingriffes oder dem Ausschluss einer größeren Blutung im Falle einer neurologischen Verschlechterung eines Patienten.
Kurzfassung auf Englisch: In conclusion, we showed that contrast medium-related hyperattenuations on FP-CT following mechanical thrombectomy only occurred within areas belonging to the initial DWI infarct core or areas prone to infarction within the penumbra.
The presence of IPH on FP-CT likely represents the minimum final infarct volume at a certain time point and may thus help guiding periinterventional decision-making (e. g. regarding the termination of a long-lasting procedure and/or exclusion of major hemorrhage if a patient neurologically deteriorates).

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende