FAQ
© 2018 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-91389
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2018/9138/


Salt-marsh foraminifera and their potential for sea-level studies in the North Sea region

Salzmarsch-Foraminiferen und deren Anwendungspotential für Meeresspiegel-Rekonstruktionen, Nordsee

Müller-Navarra, Katharina

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (889 KB)   Dokument 2.pdf (7.797 KB) 


SWD-Schlagwörter: Foraminifera , Nordsee , Transferfunktion , Salzmarsch , Meeresspiegelrekonstruktion
Basisklassifikation: 38.24
Institut: Geowissenschaften
DDC-Sachgruppe: Geowissenschaften
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Schmiedl, Gerhard (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.04.2018
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 23.05.2018
Kurzfassung auf Englisch: Coastlines are determined by natural processes (such as wind, waves, tides, sea-level fluctuations) and man-made interventions (dike and dam building, agriculture usage). Coastlines include intertidal and salt-marsh ecosystems, vulnerable to all these processes. Salt marshes react by waxing or waning, mainly determined by varying marine submergence. This enables studies on ecosystem changes which are archived in salt-marsh sediments, for example on past sea-level fluctuations. One proxy for studying these fluctuations is based on salt-marsh foraminifera. Salt marshes are densely populated by indicative foraminiferal assemblages. They are indicative, because, ideally, foraminiferal assemblages are vertically zoned with respect to the tidal frame, although this zonation can be also triggered by other environmental parameters, such as salinity, or be modified due to human influence.
Kurzfassung auf Deutsch: Küstenregionen werden einerseits beeinflusst durch natürliche Prozesse, wie Wind, Wellen, Gezeiten und Meeresspiegeländerungen, andererseits werden sie auch durch menschliche Einflüsse geprägt, wie z.B. durch den Bau von Deichen und Dämmen oder durch landwirtschaftliche Nutzungen. Salzmarschen als Teil der Küsten reagieren auf diese Einflüsse, indem sie wachsen oder schrumpfen. Maßgeblich wird dies gesteuert durch die wechselhafte marine Überflutung. Dies macht es möglich, Ökosystemänderungen, z.B. des Meeresspiegels anhand von Salzmarschsedimenten zu rekonstruieren. Ein Proxy für die Rekonstruktion solcher Veränderungen in Salzmarschsedimenten sind Foraminiferen. Diese leben in hoher Zahl in den Marschen und sind indikativ für bestimmte Marsch-Höhenlagen entlang des Gezeitenbereiches, wobei die Zonierung modifiziert sein kann durch andere Umweltparameter, wie z.B. Unterschiede im Salzgehalt, oder auch durch den menschlichen Einfluss.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende