FAQ
© 2018 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-91546
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2018/9154/


Retrospektive Analyse des Einflusses einer Spinalanästhesieauf Determinanten bei radikaler retropubischer Prostatektomie

Retrospective analysis of spinal anesthesia and the influence on radical retropubic prostatectomy

Großmann, Thomas

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (588 KB) 


SWD-Schlagwörter: Anästhesie , Spinalanästhesie , Prostatektomie
Freie Schlagwörter (Englisch): spinal anesthesia , prostatectomy
Basisklassifikation: 44.88 , 44.66
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Goetz, Alwin E. (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 02.05.2018
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 01.06.2018
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel dieser Studie war es, bei der RRP die drei Anästhesieverfahren der
balancierten Narkose ohne SPA, der TIVA ohne SPA und der TIVA mit SPA zu
vergleichen. Es wurde die Hypothese aufgestellt, dass eine zur
Allgemeinanästhesie zusätzlich durchgeführte Spinalanästhesie keinen
wesentlichen Vorteil im Hinblick auf die oben genannten Parameter bietet.
Retrospektiv wurden Anästhesiedaten von 615 Patienten mit radikaler
retropubischer Prostatektomie (353 SPA+TIVA, 115 ITN, 147 TIVA)
ausgewertet. Im Zentrum des Interesses standen dabei die Erhebung des
Blutverlustes, die Noradrenalingabe in der OP, die intraoperative
Sufentanilmenge, die verabreichten Volumenersatzmittel, die Gabe von
Analgetika im Aufwachraum und die Aufwachraumzeit.
Folgende Ergebnisse resultierten: Die Aufwachraumzeiten in beiden Gruppen
ohne Spinalanästhesie (TIVA 150 min; balanciert 150 min vs. TIVA+SPA
135 min; P≤0,001) waren signifikant verlängert. Die intraoperativ applizierte
Sufentanilmenge wies eine deutliche Reduktion gegenüber den
Anästhesiearten ohne SPA auf (TIVA+SPA 0,15 μg/kg/h; TIVA 0,29 μg/kg/h;
ITN 0,31 μg/kg/h; P≤0,001). Die Gabe von Noradrenalin während der OP war in
der Gruppe der balancierten Anästhesie ohne SPA signifikant erhöht
(ITN 0,07 μg/kg/min; TIVA 0,03 μg/kg/min; TIVA+SPA 0,04 μg/kg/min; P≤0,001).
Die Analgetikadosierung im Aufwachraum, der Blutverlust und die
Volumenersatzmittelmenge intraoperativ sowie die Operationszeit wiesen keine
signifikanten Unterschiede auf.
Daher darf als Schlussfolgerungen gezogen werden, dass das wesentliche
Ergebnis dieser Studie eine Verringerung der Aufwachraumzeit bei der
Kombination aus SPA und Allgemeinanästhesie um 15 min im Median
darstellte. Ob dieses Ergebnis auf andere Operationen mit kombinierten
Anästhesieverfahren übertragbar ist, müssen weitere Untersuchungen zeigen.
Kurzfassung auf Englisch: The concept of combining general and spinal anesthesia can be used in a
number of surgical procedures, e.g. in thoracic and abdominal surgery. The
combination of the two methods has shown to have a positive impact on several
factors such as hemodynamic stability, operation time, the need of anesthetics
and pain medication as well as a shorter time in the recovery room. Therefore it
often is favorable compared to general anesthesia alone. The same advantages
have been described for the radical retro pubic prostatectomy (RRP) however,
the clinical use has not yet been systematically evaluated. By analyzing
retrospective data we aimed to show that the same advantages mentioned
above apply to this procedure. This study is a retrospective analysis of 615
male patients treated for prostate cancer at the Martini Clinic of the University
Medical Center Hamburg-Eppendorf, Germany in 2012. All patients were
treated with a RRP. 353 patients received combined anesthesia consisting of
general and spinal anesthesia. The 262 patients receiving general anesthesia
alone were subdivided in TIVA (n=147) and balanced anesthesia (n=115).
Patients with kidney and/or heart diseases and patients with a history of alcohol
abuse were not included in this study. Anesthesia charts were used to
determine blood loss, fluid and volume management, amount of noradrenaline
needed, peri- and postoperative analgesia and length of stay in the recovery
room.
There was no significant difference for blood loss (P=0,512), need of volume
therapy (P=0,068) and analgesia with piritramid in the anesthetic recovery room
(P=0,642) between the three groups. We found differences in the demand of
catecholamines (P≤0,001), intraoperative opioid use (P≤0,001) and time in the
recovery room (P≤0,001).
In conclusion, the combination of spinal and general anesthesia has, with the
exception of a shorter time (15 min., P=0,01) in the recovery room, no
advantages over general anesthesia alone. Whether these results can be
generalized to other operations needs to be subject of further studies.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende