FAQ
© 2018 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-92254
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2018/9225/


Bypassversorgung am schlagenden Herzen bei über 80jährigen Patienten - Erfahrungen am Universitären Herzzentrum Hamburg

Off-Pump coronary artery bypass surgery in octogenarians - experience at the University Heart Center Hamburg

Géronne, Philipp

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (2.275 KB) 


SWD-Schlagwörter: Herz , Alter , Herzchirurgie , Aortokoronarer Bypass , Herz-Lungen-Maschine , Älterer Mensch , Geriatrie
Freie Schlagwörter (Englisch): octogenarians , Off-Pump Coronary Artery Bypass , OPCAB , aged 80 and over
Basisklassifikation: 44.97 , 44.65 , 44.68 , 44.03
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Gulbins, Helmut (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.06.2018
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 30.07.2018
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden retrospektiven Studie wurden prä-, peri- und postoperativen Daten
aller über 80jährigen Patienten ausgewertet, die in den Jahren 2006 bis 2014 mit dem
OPCAB-Verfahren in der Herzchirurgie am UHZ operiert wurden (n=211). Die Ergebnisse
wurden mit denen im gleichen Zeitraum am UHZ mit dem gleichen Verfahren operierten
unter 80jährigen Patienten (n=1.221) sowie zur Thematik vorliegenden Studien verglichen und mögliche Folgerungen abgeleitet.
Bezüglich der präoperativen Ausgangslage ergaben sich zwischen den untersuchten
Patientengruppen nur in einzelnen Parametern signifikante Unterschiede (u.a.
Frauenanteil, Anteil an Patienten mit 3-Gefäß-KHK und Einschränkung der EF). Im
Literaturvergleich ergab sich ein vergleichbares Bild der präoperativen Ausgangslage.
Peri- und postoperativ unterschied sich die Gruppe der über 80jährigen Patienten von der
Vergleichsgruppe am UHZ durch einen höheren Anteil dringlicher Operationsindikationen
(26,54% vs. 16,95%), einem häufigeren Einsatz einer IABP (6,13% vs. 1,88%), einem
höheren Transfusionsbedarf (1 vs. 0,6 EKs), einer längeren postoperativen
Aufenthaltsdauer (8,41 vs. 7,62 Tage) und einer höheren Krankenhaus- und 30d-
Mortalität (6,16% vs. 1,23% bzw. 7,58% vs. 2,62%). Ein Großteil der Patienten über 80
Jahre konnte ohne Manipulation der Aorta operiert werden (81,52%).
Das Risiko, innerhalb der ersten 30 Tage nach Operation zu versterben, erhöhte sich
signifikant durch ein höheres Alter (OR 1,05/Jahr) und der Zugehörigkeit zur Gruppe der
über 80jährigen Patienten (OR 3,10). Für Patienten dieser Gruppe erhöhte sich das
genannte Risiko bei einer dringlichen bzw. Notfall-Operation (OR 3,97), einer
Manipulation der Aorta (OR 7,67), dem Einsatz einer IABP (OR 30,28) und einer
notwendigen Revisions-OP (OR 8,68).
Im Literaturvergleich wurden bei über 80jährigen Patienten am UHZ mehr elektive
Operationen durchgeführt. Die intraoperative Konversionsrate zur HLM lag im sehr
niedrigen Bereich (0,47%). Der Einsatz einer IABP erfolgte ähnlich häufig (6,13%). Die
Patienten erhielten weniger Erythrozytenkonzentrate. Eine Revisions-OP musste
vergleichbar oft durchgeführt werden (6,64%). Die Dauer des postoperativen stationären
Aufenthalts unterschied sich nicht wesentlich von den Vergleichsstudien (8,41 Tage). Im
Vergleich mit der Literatur ergab sich für das UHZ bezogen auf den gesamten
Studienzeitraum eine leicht höhere Krankenhaus- und 30-Tages-Mortalität (6,16% bzw.
7,58%). Der Vergleich der Sterblichkeitsraten war jedoch nur aufgrund der
unterschiedlichen Zusammensetzung der verglichenen Studienkollektive nur
eingeschränkt möglich. Zusammenfassend betrachtet und insbesondere bezogen auf die
letzten vier Jahre des in dieser Studie betrachteten Zeitraums ergab sich daher im Literaturvergleich kein großer Unterschied der Krankenhaus- und 30-Tages-Mortalität bei
über 80jährigen Patienten am UHZ (2,65% bzw. 3,54%).
Zur Analyse von aus dieser Arbeit abgeleiteten Folgerungen und bisher nicht betrachteter
Aspekte sind weitere Studien sinnvoll. Diese könnten sich insbesondere mit der
Untersuchung der postoperativen Lebensqualität des betrachteten Patientenkollektivs,
dem Einfluss der Erfahrung des Operateurs auf die Ergebnisqualität, der präoperativen
Entscheidungsprozesse für oder gegen eine OPCAB-Technik und der postoperativen
Schlaganfallrate des betrachteten Patientenkollektivs befassen.
Kurzfassung auf Englisch: This retrospective study focused on patients aged 80 years and older who underwent an
OPCAB operation during the years 2006 to 2014 at the University Heart Center Hamburg
(n=211). All available preoperative, perioperative and postoperative data was analyzed.
The results were compared to those of patients aged under 80 years who underwent the
same surgical procedure in the same timespan at the University Heart Center Hamburg
(n=1.211). Furthermore, the results of the patients 80 years and older were compared to
relevant studies covering this topic and conclusions were drawn.
Concerning the preoperative situation there were only significant differences in few
parameters between the two groups of patients (i.a. the proportion of female patients, the
fraction of patients with three-vessel coronary artery disease and patients with a limited
left ventricular ejection fraction). The patients included in relevant studies used for this
survey showed a comparable preoperative situation.
Concerning the perioperative and postoperative data there were several significant
differences between the patients 80 years and older and those younger than 80 years.
The patients 80 years and older had to be operated more frequently due to an urgent
indication (26,54% vs. 16,95%), needed the support of an IABP in more cases (6,13% vs.
1,88%), received more red cell concentrates (1 vs. 0,6 RCCs), stayed longer in hospital
after the operation (8,41 vs. 7,62 days) and had a higher postoperative in-hospital and 30-days mortality (6,16% vs. 1,23% and 7,58% vs. 2,62%). The majority of the patients 80 years and older could be operated without a manipulation of the aorta (81,52%).
The risk to die within the first 30 days after the operation was significantly increased due
to a higher age (OR 1,05/year) and due to an age 80 years and older (OR 3,10). The
mentioned risk was significantly increased for patients age 80 years and older when they
underwent an OPCAB operation due to an urgent or emergency indication (OR 3,97),
when they needed IABP-support (OR 30,28), when their aorta was manipulated
intraoperatively (OR 7,67) or when a revision of the initial operation was needed (OR
8,68).
Compared to relevant studies used for this survey patients 80 years and older received
more elective OPCAB operations at the University Heart Center Hamburg. In addition, the
conversion rate to a surgical technique with a heart-lung machine was very low (0,47%).
Patients in Hamburg needed the support of an IABP as frequently as patients in the
studies (6,13%) but needed less RCCs. The rate of a revision of the initial operation was
similar to the relevant studies. There was not a relevant difference concerning the
postoperative length of stay (8,41 days). Compared with the relevant studies patients at
the University Heart Center Hamburg had a slightly higher in-hospital and 30-days mortality (6,16% resp. 7,58%).
However, these results need to be interpreted carefully because the composition of the patients in the studies used for the comparison was not totally equal to those in Hamburg. Nevertheless, in comparison with relevant studies and especially focusing on the last four years analyzed in the present study there was no relevant difference in the in-hospital and 30-days mortality of patients 80 years and older in Hamburg (2,65% vs. 3,54%)
In order to further evaluate the conclusion drawn from the present study and to analyzed
previously not considered aspects further studies seem to be reasonable. Investigating
patients 80 years and older who underwent an OPCAB operation they could especially
focus on the postoperative quality of life, the influence of the experience of the surgeon on the surgical result, the preoperative decision making process for or against an OPCAB technique and on the postoperative stroke rate.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende