FAQ
© 2018 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-92275
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2018/9227/


Das Konzept Emotionale Vulnerabilität - ein Beitrag zur Hazardforschung am Beispiel der Insel Pellworm

The concept of emotional vulnerability - a contribution to hazard research using the island of Pellworm as an example

Siedschlag, Daniela

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.189 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Emotionale Vulnerabilität , Verwundbarkeit , Raumbindung/Beheimatung , Hazardforschung , Pellworm
Freie Schlagwörter (Englisch): Emotional vulnerability , place attachment , hazard research , Pellworm
Basisklassifikation: 74.29 , 70.00 , 74.09
Institut: Geowissenschaften
DDC-Sachgruppe: Geowissenschaften
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Ratter, Beate M.W. (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.06.2017
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 07.08.2018
Kurzfassung auf Deutsch: Im Rahmen der Dissertation wurde das Konzept Emotionale Vulnerabilität entwickelt. Das Konzept erfasst und erklärt, dass Menschen eine individuelle emotionale Bindung an ihren Wohnort haben und eine daraus resultierende emotionale Verwundbarkeit, wenn der Wohnort durch ein Naturereignis (z.B. Sturmfluten) oder dem Meeresspiegelanstieg verändert oder gar zerstört wird. Ein wichtiger Schritt für die Entwicklung des Konzeptes war, die Bindung von Menschen an ihren Wohnort (z.B. wegen der Landschaft, der sozialen Kontakte, der wirtschaftlichen Faktoren vor Ort) zu untersuchen. Hierfür wurden empirische Daten auf der Nordseeinsel Pellworm erhoben – zum einen im Rahmen einer standardisierten Haushaltsbefragung (n=361) und zum anderen über problemzentrierte Interviews (n=14). Das Konzept Emotionale Vulnerabilität weist neben dem theoretischen auch einen relevanten anwendungsorientierten Beitrag auf. Denn anhand des Konzeptes können die emotionale Bindung von Menschen an ihren Wohnort besser verstanden und somit raumwirksame Schutz- und Anpassungsmaßnahmen in Bezug auf Naturereignisse und dem Meeresspiegelanstieg sozial verträglicher durchgeführt werden.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende