FAQ
© 2018 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-92475
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2018/9247/


Prospektive multizentrische Evaluation eines Scoring Systems zur Vorhersage der Wahrscheinlichkeit des Auftretens von schweren chirurgischen Komplikationen in der Pankreaschirurgie

Hannah, Philipp Omar

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (445 KB) 


SWD-Schlagwörter: Bauchspeicheldrüse , Komplikation , Risiko
Freie Schlagwörter (Deutsch): Risikoscore , Pankreaschirurgie , Pankreas , Scoring System , Vorhersage
Freie Schlagwörter (Englisch): Pancreatic resection , risk score , complications , morbidity , pancreatic surgery
Basisklassifikation: 44.65
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Bockhorn, Maximilian (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.06.2018
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 30.07.2018
Kurzfassung auf Deutsch: Pankreasresektionen gehören zu den kompliziertesten Operationen in der
Viszeralchirurgie und sind noch immer mit hohen Morbiditätsraten assoziiert (Ho et al.
2005, Bassi et al. 2005). Die in anderen Fachdisziplinen bewährten Risikoscores, wie
z.B. ASA, POSSUM oder P-POSSUM sind für die Pankreaschirurgie ungeeignet
(Tamijmarane et al. 2008, Brooks et al. 2005, Knight et al. 2010). Aus diesem Grund
wurde im Rahmen einer retrospektiven Dissertationsarbeit des Universitätsklinikums
Hamburg-Eppendorf sowie einer Studie von Uzunoglu et al. der PREPARE Score zur
Vorhersage schwerer Komplikationen entwickelt (Ruschke 2015, Uzunoglu et al.
2014). Dieser speziell für die Pankreaschirurgie erstellte Risikoscore konnte nun in
dieser prospektiven Arbeit in einem multizentrischen Rahmen validiert werden.
Der PREPARE Score erlaubt es, präoperativ 75,5 % der Patienten mit einer
Genauigkeit von 75 % als low risk oder high risk Patienten zu klassifizieren und bietet
so die Möglichkeit, die hohen Morbiditätsraten in der Pankreaschirurgie zu senken und
die Operabilität zu verbessern.
Zur Klassifizierung postoperativer Komplikationen wurde der international anerkannte
Clavien-Dindo Score verwendet, dessen Anwendbarkeit für die Pankreaschirurgie
nachgewiesen wurde. Durch diese Klassifizierung wird eine Standardisierung und
Vergleichbarkeit ermöglicht.
Der PREPARE Score ist einfach anzuwenden und leicht in den klinischen Alltag
integrierbar. Alle Parameter des PREPARE Scores sind präoperativ bestimmbar und
gehören zur Routinediagnostik vor entsprechenden Operationen. Er beinhaltet fünf
physiologische Parameter (Albumin (g/dl), Puls (Schläge/Minute), systolischer
Blutdruck (mmHg), Hämoglobin-Wert (g/dl) und ASA-Wert) und drei präoperativ
determinierbare chirurgische Variablen (Art der Pankreasresektion, elektive oder
notfällige Operation, Pankreas als Ursache der Erkrankung oder nicht).
Als Nachteil dieser Arbeit ist die limitierte statistische Reliabilität zu nennen, die einer
zukünftigen Verifizierung bedarf.
Der PREPARE Score stellt ein einfaches und akkurates Mittel zur Vorhersage schwerer
Komplikationen nach Pankreasresektionen dar. Er erlaubt es, potentielle
Hochrisikopatienten zu identifizieren und kann so zur Senkung der hohen
Morbiditätsraten in der Pankreaschirurgie beitragen. Er ermöglicht eine präoperative
Verbesserung der Operabilität, z.B. mittels nutritiver Maßnahmen oder Optimierung
kardiovaskulärer Erkrankungen. Darüber hinaus kann das Outcome potentiell
gefährdeter Patienten durch prophylaktische Maßnahmen wie engmaschiges
postoperatives Monitoring verbessert werden.
Kurzfassung auf Englisch: Pancreatic resections are among the most complicated operations in the field of
abdominal surgery and are still associated with high postoperative morbidity rates (Ho
et al. 2005, Bassi et al. 2005). Other risk prediction scores which are well-established in
different medical fields are inaccurate for pancreatic resections (Tamijmarane et al.
2008, Brooks et al. 2005, Knight et al. 2010). That is why the PREPARE score for the
prediction of major complications was developed at University Hospital Hamburg-
Eppendorf in a retrospective analysis (Ruschke 2015, Uzunoglu et al. 2014). In this
work it was possible to prospectively validate the retrospectively developed score for
pancreatic resections in a multicenter setting.
The PREPARE score allows preoperative classification of 75,5 % of patients as either
low-risk or high-risk patients with an accuracy of 75 % and allows reducing the high
morbidity rates and improve operability.
Postoperative complications were classified according to the Clavien-Dindo
classification, which had been validated for pancreatic resections. This classification
enables standardization and comparability.
The PREPARE score is easy-to-use and can easily be integrated into everyday clinical
practice. All variables of the PREPARE score are preoperatively assessable and part of
routine diagnostics before such operations. It includes physiological variables (albumin
(g/dl), systolic blood pressure (mmHg), hemoglobin (g/dl) and ASA score) as well as
three surgical variables which can be assessed preoperatively (type of surgical
procedure, elective surgery or not and disease of pancreatic origin or not).
A shortcoming of this study is the limited statistical reliability, which mandates further
verification.
The PREPARE score is an easy and accurate tool to predict major complications after
pancreatic resections. It allows preoperative identification of high-risk patients, which
may help reducing the high morbidity rates after pancreatic resections. The score
allows improvement of patient's operability for example by giving them nutritional
support or optimizing treatment of cardiovascular disease. Furthermore outcome of
patients at higher risk can be improved by prophylactic means such as more intensive
monitoring.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende