FAQ
© 2018 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-94170
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2018/9417/


Erfahrungen und Ergebnisse der cervikomediastinalen Lymphadenektomie in einem Zentrum

Experiences and results of the cervicomediastinal Lymphadenectomy in a center

Arndt, Vinzent Hermann

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (5.019 KB) 


SWD-Schlagwörter: Lymphknotenresektion , Schilddrüsentumor , Thymom , Speiseröhrenkrebs , Halsdissektion
Basisklassifikation: 44.65
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Wiech, Thorsten (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.10.2018
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 20.11.2018
Kurzfassung auf Deutsch: Diese Studie wurde geplant, um die Ergebnisse einer cervikomediastinalen Lymphknotendissektion bei Patienten unterschiedlicher Entitäten zu objektivieren. Die fortgeschrittenen Tumorstadien und die teils sehr aggressiven Tumorentitäten ließen ein schlechtes Outcome bei zusätzlicher Patientenmorbidität erwarten. In Anbetracht der positiven Verläufe einiger Patientensubgruppen und einzelner Fälle, die trotz sehr fortgeschrittener Erkrankung selbst im metastasierten Stadium noch geheilt werden konnten, ist das Ergebnis der cervikomediastinalen Lymphknotendissektion sowohl bezüglich des Überlebens als auch der Komplikationen sehr vielversprechend. Wir konnten zeigen, dass die vollständige chirurgische Tumorresektion, einschließlich einer Dissektion aller verdächtiger Lymphknoten bzw. einer radikal systematischen Lymphadenektomie eine effektive Behandlung für fortgeschrittene und rezidivierende Tumorerkrankungen im cervikomediastinalen Bereich darstellen kann und die Stagingmodalitäten und damit die individuelle Therapie des Patienten verbessern. Weitere prospektive randomisierte Studien mit größeren Fallzahlen müssen allerdings dringend erfolgen, um den Nutzen dieses Eingriffs weiter zu objektivieren und die Indikationsstellung auf einige wenige Tumorentitäten zu beschränken. Die individuelle, also die tatsächliche „Befall adaptierte“ Lymphadenektomie, wäre dabei ein großer Fortschritt und ist Gegenstand der momentanen Forschung. Zukunftsvision könnte dabei sein, dass man intraoperativ den befallenen Lymphknoten vom unauffälligen unterscheiden und damit eine individualisierte und patientenadaptierte Lymphadenektomie angepassten Ausmaßes durchführen kann. Aufgrund der Komplexität einerseits der interdiszplinären individuellen Indikationsstellung und andererseits des höchst anspruchsvollen chirurgischen Vorgehens sollte die cervikomediastinale Lymphknotendissektion nur in erfahrenen High-Volume-Zentren durchgeführt werden.
Kurzfassung auf Englisch: This study was designed to objectify the possible results of a cervicomediastinal lymphadenectomy in patients with different tumor entities. The advanced tumor stages and the aggressive tumor entities made a negative outcome expectable. But regarding the positive courses of several patient subgroups, or individual cases of advanced diseases, that seem to be cured even after being diagnosed with distant metastases, the outcome of the lymphadenectomy in terms of survival and postoperative complicatications is encouraging. Complete surgical resection, including a dissection of all preoperatively suspect lymph nodes or a radical systematic lymphadenectomy could be an effective treatment for advanced and recurrent malignancies in the cervicomediastinal area. Furthermore, it can improve the possibilities of exact tumor staging and thereby the individual therapy. Further prospective randomized and large scale studies are necessary to objectify the benefit of this procedure and determine the indication on fewer entities. The individual dissection, dependent on the actual lymph node infiltration, could be a great step in cancer treatment and is concern of current research. A vision of future could be to differ between healthy and malignant lymph nodes during the operation in order to adapt the extent of dissection individual to every patient. Due to the high complexity of the individual indications on the one hand and the demanding surgical procedures on the other hand, the cervicomediastinal lymph node dissection should only be performed in experienced high-volume centers.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende