FAQ
© 2019 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-99184
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2019/9918/


Alterskonstrukte im diachronen Vergleich in Nordwestdeutschland : Empirische Ansätze und sozialarchäologische Konzepte

Age Constructs in Diachronic Comparison in Northwestgermany : Empirical Approaches and Social Archeological Concepts

Borstelmann, Alexandra

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.872 KB) 


SWD-Schlagwörter: Vor- und Frühgeschichte <Fach> , Bronzezeit , Eisenzeit , Römische Kaiserzeit , Völkerwanderungszeit , Frühmittelalter , Grab , Bestattung
Freie Schlagwörter (Deutsch): diachron , Niedersachsen , Nordwestdeutschland , Gräberfeldstudie
Basisklassifikation: 15.07 , 15.08 , 15.15 , 15.19 , 15.51
Institut: Kulturgeschichte und Kulturkunde
DDC-Sachgruppe: Alte Geschichte, Archäologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Nikulka, Frank (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 21.02.2019
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 26.08.2019
Kurzfassung auf Deutsch: Bei der quantitativen Auswertung von etwa 2000 Grabinventaren von 28 Gräberfeldern konnten verschiedene Alterssysteme von Populationen des nordwestdeutschen Raumes von der Bronzezeit bis zum Frühmittelalter erkannt werden. Eine große Erkenntnis hat sich durch den Vergleich der Fallstudienergebnisse und denen aus den Vergleichsregionen ergeben. Es zeichnet sich eine sehr diverse historische Wirklichkeit ab, die sich nicht an Typenkreise oder Kulturbegriffe hält. Allerdings wird durch die Analyse einer möglichst großen Anzahl von Populationen einer Epoche das Alterssystem einer Gemeinschaft erkennbar und vergleichbar. Die Arbeit konnte aufzeigen, dass die Altersforschung in der Archäologie erst am Beginn steht und bei systematischer Untersuchung großes Potenzial hat.
Kurzfassung auf Englisch: In the quantitative analysis of about 2000 grave inventories of 28 cemeteries different age systems of populations of northwestern Germany from the Bronze Age to the early Middle Ages have been identified. A great deal of insight emerged from the comparison of the case study results and those from the comparison regions. It is a very diverse historical reality that does not adhere to types or cultural concepts. However, analyzing the largest possible number of populations of an epoch makes the age system of a group recognizable and comparable. The work showed that age research in archeology is just beginning and has great potential for systematic investigation.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende