FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute10.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-67117
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2014/6711/


Der Rathausbaumeister Johannes Grotjan und die Baugeschichte des Hamburger Rathauses

Heidner, Renate

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (7.935 KB) 


SWD-Schlagwörter: Architekt , Ausbildung , Bauwesen , Baugewerkschule , Entwurf , Gruppe , Hamburg , Historismus , Kunstsoziologie , Rathaus , Wettbewerb
Freie Schlagwörter (Deutsch): Arbeitsweise , Konstellationsforschung , Kunstsoziologie , Rathaus , Wettbewerb
Freie Schlagwörter (Englisch): architect , art history , art sociology , city hall , design contest
Basisklassifikation: 56.63 , 56.04 , 56.82
Institut: Kulturgeschichte und Kulturkunde
DDC-Sachgruppe: Architektur
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Wenderholm, Iris (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 23.10.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 17.04.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Nach dem großen Hamburger Brand 1842 war Johannes Grotjan (1843-1922), gelernter Zimmermann und Baugewerkmeister, am Aufbau der Hansestadt tätig. Er baute Wohn- und Geschäftshäuser, Gesellschaftshäuser, ein Hotel und eine Wagenbaufabrik. Er krönte seine eigenständige Bautätigkeit mit dem Bau des Jerusalem-Ensembles. Mit seinem Partner Henry Robertson (1848-1882) beteiligte er sich 1876 an der Hamburger Rathauskonkurrenz und gemeinsam erhielten sie einen Zweiten Preis. Ein Bauauftrag wurde damals nicht vergeben.

Die Architekten Johannes Grotjan, Martin Haller, Bernhard Hanssen, Wilhelm Hauers, Leopold Lamprecht, Emil Meerwein, Hugo Stammann und Gustav Zinnow erarbeiteten in einer vertraglich gesicherten Arbeitsgemeinschaft ab1879 ein neues Bauprogramm und einen Rathausentwurf, paßten diese nach vielen Überarbeitungen den Wünschen von Bürgerschaft und Senat an und erhielten schließlich 1886 den Bauauftrag.

Die vorgelegte Arbeit konnte anhand der Quellenlage sowohl die persönliche Leistung des Architekten Johannes Grotjan als auch die aus einer Gemeinschaftsleistung entstandene Hamburger Rathausbaugeschichte aufzeigen.
Kurzfassung auf Englisch: After the Great Hamburg Fire in 1842, there was a period of reconstruction. Johannes Grotjan (1843 – 1922), trained master builder and carpenter, took part in reconstructing the Hanseatic city. He built residential and business buildings, a hotel, and a factory. His finest work as an independent architect was the construction of the Jerusalem-Ensemble, which is a complex of three buildings: church, fellowship hall and a hospital building. Grotjan and his partner Henry Robertson (1848 – 1882) participated in the 1876 design contest for the construction of the new Hamburg City Hall. They were second, but since none of the designs in the contest had met the city\\\'s requirements, none of the participants received a construction contract.

Starting in 1876, the Hamburg architects Johannes Grotjan, Martin Haller, Bernhard Hanssen, Wilhelm Hauers, Leopold Lamprecht, Emil Meerwein, Hugo Stammann and Gustav Zinnow formed a team to develop a new construction plan. In this group of architects the individual members of the group had a contract with each other giving every group member equal rights in all decisions made. In a long process this group of architects was finally able to design a new city hall that matched the requests of the Hamburg Government. In 1886, the group received the construction contract and then built the Hamburg City Hall.

The present dissertation examines the personal accomplishments of the architect Johannes Grotjan and also focuses on the collective accomplishments of the group of architects who built the Hamburg City Hall.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende