FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-23265
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2005/2326/


Die Quantifizierung von cccDNA bei Patienten mit chronischer Hepatitis B-Virusinfektion unter antiviraler Therapie und Korrelation zu serologischen und histologischen Parametern

Quantification of cccDNA in chronic hepatitis B-infected patients during antiviral therapy and correlation to serological and histological parameters

Metzler, Frauke

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (595 KB) 


SWD-Schlagwörter: Progressive Hepatitis , Hepatitis B , Leberzirrhose , Hepatitis-B-Surface-Antigen , Hepatitis-B-Antigen , Hepatitis-B-Virus ,
Freie Schlagwörter (Deutsch): cccDNA, HBsAntigen, antivirale Therapie, Serologie, Leberhistologie
Freie Schlagwörter (Englisch): cccDNA, HBsAntigen, antiviral therapy, serology, liver histology
Basisklassifikation: 44.87 , 44.43 , 44.61
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Petersen, Jörg (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.12.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 23.02.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Hepatitis B Virus (HBV) covalently closed circular (ccc) DNA stellt die episomale replikative IntermediŠrform fŸr die persistierende HBV Infektion, lokalisiert in Hepatozyten, dar. Das Ziel dieser Arbeit lag in der Quantifizierung von intrazellulŠrer cccDNA aus Leberbiopsien von chronisch HBV infizierten Patienten vor und nach Beendigung einer 48 wšchigen antiviralen Kombinationstherapiestudie. Intrahepatische cccDNA Spiegel wurden mit Hilfe einer Echtzeit-PCR quantifiziert und mit biochemischen, virologischen, serologischen und histologischen Parametern korreliert. cccDNA konnte in allen Patientenbiopsien detektiert werden. Die 48-wšchige antivirale Kombinationstherapie mit pegyliertem Interferon alpha und dem Nukleotidanalogon Adefovirdipivoxil resultierte in einem signifikanten Abfall der cccDNA Kopienanzahl/Zelle, zum Teil bis unter die Nachweisgrenze. Dieser Abfall korrelierte positiv mit der Reduktion von HBsAg und mit der Menge an GesamtintrazellulŠrer HBV-DNA und Serum-HBV-DNA sowie partiell mit histologischen Parametern und zeigt, dass transkriptionell aktive cccDNA reduziert wurde. Die Reduktion der cccDNA erfolgte vermutlich primŠr Ÿber nichtzytolytische Mechanismen. Obwohl die Quantifizierung von cccDNA aus wiederholten Biopsien fŸr Patienten keine Routinemessung darstellen kann, so kšnnte die Bestimmung von cccDNA als mšglicher Endpunkt einer antiviralen Therapie zukŸnftig von gro§em therapeutischem Nutzen sein.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende