FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-24945
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2005/2494/


Retrospektive Untersuchung der Tränenwegsverletzungen sowie der Dakryozystorhinostomie ab externo der Jahre 1990-1999

Wiegmann, Lars

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.162 KB) 


SWD-Schlagwörter: Tränenwege , Dakryozystorhinostomie
Basisklassifikation: 44.95
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Kohlhaas, Markus (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 22.11.2004
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 13.06.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Die durch eine Dakryozystorhinostomie externa mit Ringintubation behandelten Patienten waren durchschnittlich 60,4 Jahre alt und mit einem Verhältnis von 2,3:1 überwiegend Frauen. Es fiel eine lange präoperative Beschwerdedauer von 4,3 Jahren auf. Die Entzündungen der Tränenwege stellten ohne erkennbare Ursache bei 61% der Patienten den wichtigsten ätiologischen Faktor. Durchschnittlich dauerte eine Operation 62,5 min.
16 Patienten (11%) mussten nachoperiert werden, 130 (89%) waren nach der ersten Operation beschwerdefrei.
Postoperativ standen die Lidschwellungen (12,3%) und die Luxationen der Silikonschlauchintubationen mit 11% im Vordergrund. Die Aufenthaltsdauer lag im gesamten Untersuchungsgut bei einem Mittel von 5,4 Tagen.

Bei den durch Ringintubation versorgten Tränenwegsverletzungen zeigten sich eine Androtropie von 3:1 und ein Häufigkeitsgipfel bei den Kindern und Jugendlichen. Hausunfälle stellen den größten Einzelbereich der Verletzungsursachen mit 48%. Verletzungen mit Gewalteinwirkungen stehen mit 23% an 2. Stelle. Davon wiederum waren 60% auf Hundesbisse zurückzuführen, wobei der Häufigkeitsgipfel in dieser Gruppe in der Altersgruppe von 0-19 Jahren liegt. Eine Seitenpräferenz konnte nicht festgestellt werden. Der untere Canaliculus war zu 68% am häufigsten, der obere in 23%, beide gemeinsam in 9% betroffen. Von den 44 Patienten wurden 33 (75%) in Intubationsnarkose operiert. Die restlichen 11 in Lokalanästhesie. Der Mittelwert der Operationsdauer in Intubationsnarkose lag bei 65,7 Minuten. Bei den postoperativen Komplikationen stehen die Dislokationen der Silikonschläuche mit 9,1% im Vordergrund. Gefolgt von den Entzündungen mit 6,8%. Außerdem traten postoperativ 2 Granulome auf (4,5%). In einem Fall kam es zu einem Narbenektropium (2,3%). Postoperativ waren 88% der Patienten zufrieden, während 12% über diskrete bis deutliche Epiphora klagten.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende