Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Retrospektive Untersuchung der Tränenwegsverletzungen sowie der Dakryozystorhinostomie ab externo der Jahre 1990-1999
Sprache: Deutsch
Autor*in: Wiegmann, Lars
GND-Schlagwörter: Tränenwege; Dakryozystorhinostomie
Erscheinungsdatum: 2004
Tag der mündlichen Prüfung: 2004-11-22
Zusammenfassung: 
Die durch eine Dakryozystorhinostomie externa mit Ringintubation behandelten Patienten waren durchschnittlich 60,4 Jahre alt und mit einem Verhältnis von 2,3:1 überwiegend Frauen. Es fiel eine lange präoperative Beschwerdedauer von 4,3 Jahren auf. Die Entzündungen der Tränenwege stellten ohne erkennbare Ursache bei 61% der Patienten den wichtigsten ätiologischen Faktor. Durchschnittlich dauerte eine Operation 62,5 min.
16 Patienten (11%) mussten nachoperiert werden, 130 (89%) waren nach der ersten Operation beschwerdefrei.
Postoperativ standen die Lidschwellungen (12,3%) und die Luxationen der Silikonschlauchintubationen mit 11% im Vordergrund. Die Aufenthaltsdauer lag im gesamten Untersuchungsgut bei einem Mittel von 5,4 Tagen.

Bei den durch Ringintubation versorgten Tränenwegsverletzungen zeigten sich eine Androtropie von 3:1 und ein Häufigkeitsgipfel bei den Kindern und Jugendlichen. Hausunfälle stellen den größten Einzelbereich der Verletzungsursachen mit 48%. Verletzungen mit Gewalteinwirkungen stehen mit 23% an 2. Stelle. Davon wiederum waren 60% auf Hundesbisse zurückzuführen, wobei der Häufigkeitsgipfel in dieser Gruppe in der Altersgruppe von 0-19 Jahren liegt. Eine Seitenpräferenz konnte nicht festgestellt werden. Der untere Canaliculus war zu 68% am häufigsten, der obere in 23%, beide gemeinsam in 9% betroffen. Von den 44 Patienten wurden 33 (75%) in Intubationsnarkose operiert. Die restlichen 11 in Lokalanästhesie. Der Mittelwert der Operationsdauer in Intubationsnarkose lag bei 65,7 Minuten. Bei den postoperativen Komplikationen stehen die Dislokationen der Silikonschläuche mit 9,1% im Vordergrund. Gefolgt von den Entzündungen mit 6,8%. Außerdem traten postoperativ 2 Granulome auf (4,5%). In einem Fall kam es zu einem Narbenektropium (2,3%). Postoperativ waren 88% der Patienten zufrieden, während 12% über diskrete bis deutliche Epiphora klagten.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/974
URN: urn:nbn:de:gbv:18-24945
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Kohlhaas, Markus (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Larso-1.pdf1.16 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

43
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021

Download(s)

53
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe