FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-30915
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2006/3091/


Antidepressive Pharmakotherapie im Kindes- und Jugendalter : Eine Anwendungsbeobachtung

Antidepressive Pharmacotherapy in Childhood and Adolescence : Observations on Application

Wohlleben, Lena

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (223 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Antidepressive Pharmakotherapie , Kindes- und Jugendalter , SSRI, Trizyklische Antidepressiva
Basisklassifikation: 44.91
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Schulte-Markwort, Michael Jürgen (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 05.09.2006
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 07.11.2006
Kurzfassung auf Deutsch: ZIEL DER ARBEIT: Diese Arbeit ist mit dem Ziel durchgeführt worden, neue Er-kenntnisse zur antidepressiven Pharmakotherapie bei Kindern und Jugendlichen zu gewinnen. METHODE: Die Auswertung erfolgte hier sowohl in Form von statistischer Auswertung der erhobenen Daten als auch als Darstellung von Einzelverläufen. Ein Schwerpunkt dieser Studie war, Vorarbeit für eine doppelblind-placebokontrollierte Studie zu leisten. In diesem Rahmen wurden die Messinstrumente (Fragebögen: DIKJ, MADR-Skala, modifizierte UKU) auf ihre Anwendbarkeit bei späteren randomi-sierten Studien überprüft. Diese Studie ist als Pilotstudie zu betrachten. Es handelt sich um eine begleitende Evaluierung der klinischen Behandlung. Die Studie ist als empirische Längsschnittstudie konzipiert. Sie umfasst insgesamt 8 Messzeitpunkte. ERGEBNISSE: Über den Zeitraum von einem Jahr wurden insgesamt 69 Patienten untersucht. 21 von ihnen wurden in die Studie aufgenommen, da sie nach den Depressivitäts-Messinstrumenten signifikant erhöhte Werte aufwiesen. Von diesen 21 bekamen 13 keine antidepressive Pharmakotherapie, 8 erhielten eine antidepressive Pharmakotherapie. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Aufgrund der niedrigen Fallzahlen konnte kein signifikanter Unterschied im Verlauf der gemessenen Depressivität zwischen Patienten mit und ohne antidepressiver Psychopharmakotherapie festgestellt werden. Die Messinstrumente für die Depressivität haben sich in der Anwendung gut bewährt. Es gab keine Schwierigkeiten im Umgang damit, weder bei der Erhebung noch bei der Punktauswertung. Mit Hilfe dieser Instrumente lassen sich einzelne Stimmungsverläufe anschaulich darstellen. Die Fragebögen erwiesen sich als brauchbar zur Messung von Stimmung und Depressivität im Kindes- und Jugendalter.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende