FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-35659
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2008/3565/


Entwicklung der Serumlipidkonzentrationen von Patienten mit Panikstörungen unter medikamentöser Behandlung mit Paroxetin

Matthies, Swantje Dorothea

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (400 KB) 


SWD-Schlagwörter: Paniksyndrom , Lipide , Paroxetin , Agoraphobie , Stress , Catecholamine
Basisklassifikation: 44.91
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Peter, Helmut (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 21.01.2008
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 06.02.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Swantje Matthies: Entwicklung der Serumlipidkonzentrationen von Patienten mit Panikstörungen unter medikamentöser Behandlung mit Paroxetin. Dissertation. Hamburg 2007.

Kurzzusammenfassung

Hintergrund: Erhöhte Serumlipidkonzentrationen bei Patienten mit Angststörungen wurden in vorausgehenden Studien gefunden. Vor dem Hintergrund von Hinweisen auf eine erhöhte kardiovaskuläre Mortalität bei Patienten mit Panikstörungen und anderen Angststörungen scheinen diese Befunde von klinischer Relevanz zu sein.
Ziel: Untersuchung der Serumlipidkonzentrationen bei Patienten mit Panikstörungen unter medikamentöser Behandlung mit Paroxetin.
Methode: Pilotstudie. Anwendungsbeobachtung unter medikamentöser Behandlung mit Paroxetin in einer Dosis von 40 mg/d an 19 Patienten über einen Zeitraum von 10 Wochen. Vergleich der Angstsymptomatik und der Serumlipidkonzentrationen vor Beginn der medikamentösen Behandlung und am Endpunkt nach 10 Wochen.
Ergebnisse: Die Patienten der Stichprobe hatten im Mittel hochnormale Serumcholesterinkonzentrationen über den gesamten Untersuchungszeitraum. Eine signifikante Veränderung der Serumlipidfraktionen über den Untersuchungszeitraum ließ sich nicht feststellen. Interessante geschlechtsspezifische Unterschiede ergaben sich im Gruppenvergleich nach Therapieresponse.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende