FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-41888
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2009/4188/


Regeneration glomerulärer Endothelzellen durch Zellen aus dem Knochenmark: Infiltration EGFP+- Zellen nach Induktion einer Endothelzell-Nephritis

Brinkmeyer, Martina

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (4.310 KB) 


SWD-Schlagwörter: Knochenmark , Endothelzelle , Grün fluoreszierendes Protein , Nierenentzündung , Knochenmarkzelle , Stammzelle , Makrophage , Regeneration , Plastizit
Freie Schlagwörter (Deutsch): konfokale Mikroskopie , REMI , Transdifferenzierung
Basisklassifikation: 44.88
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Thaiss, Friedrich (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 25.06.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 09.07.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit der möglichen Bedeutung von Zellen aus dem Knochenmark bei der Induktion und Resolution einer experimentellen anti-Endothelzell-Nephritis.
Die glomeruläre Infiltration von Knochenmarkzellen nach spezifischem Endothelzellschaden wurde im REMI-Modell der Ratte untersucht. Dabei steht REMI für ‘Renal Endothelial Microvascular Injury‘.
Die erfolgreiche Induktion der Erkrankung wurde histologisch und laborchemisch gesichert. Transplantiertes EGFP+-Knochenmark diente dazu, die Knochenmarkzellen im Verlauf der REMI-Erkrankung zu verfolgen. Spezielle Färbungen wurden zur Darstellung von Makrophagen, proliferierenden Zellen und Endothelzellen angefertigt. Die Auswertung erfolgte am konfokalen Mikroskop.
Zusammenfassend ließ sich feststellen, dass es im Verlauf der REMI-Erkrankung zu einer starken Infiltration von Knochenmarkszellen in die Glomeruli kommt und dass diese Zellen größtenteils Makrophagen darstellen. Endothelzellen aus dem Knochenmark lassen sich nur vereinzelt nachweisen. Aufgrund dieser Ergebnisse muss die Bedeutung der Transdifferenzierung als Reparaturmechanismus bei einem Nierenschaden, der sich hauptsächlich an Gefäßendothelien abspielt, als gering eingestuft werden. Jedoch lässt sich nicht ausschließen, dass Knochenmarkzellen über andere Mechanismen, wie z.B. parakrine Effekte, zur Regeneration glomerulären Endothels beitragen könnten.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende