FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-46591
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2010/4659/


Vergleichende globale Proteomanalyse zur Identifizierung von Mechanismen der Chemotherapieresistenz in Keimzelltumoren

Gläsener, Stephanie

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (4.331 KB) 


SWD-Schlagwörter: Chemotherapie , Cisplatin , Proteomanalyse , Hodenkrebs , Resistenz , Stressresistenz , Induzierte Resistenz , Multidrug-Resistenz
Basisklassifikation: 42.15 , 42.13
Institut: Biologie
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Bokemeyer, Carsten (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.05.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 01.07.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Keimzelltumoren zählen zu den durch Chemotherapie am besten behandelbaren soliden Tumoren des Erwachsenen. Dennoch sprechen insgesamt ca. 10-15% der Patienten ungenügend auf Cisplatin-basierte Therapien an. Das Auftreten von Chemotherapieresistenz stellt ein relevantes klinisches Problem mit meist letalem Ausgang dar. Die Ursachen und Mechanismen des Therapieversagens, das fast ausschließlich bei Patienten mit Nichtseminomen beobachtet wird, sind bisher ungeklärt. Bisherige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es entweder aufgrund vorbestehender oder aber unter Therapie induzierter Faktoren zur Chemoresistenz kommt. Um für diese schwierige therapeutische Situation Behandlungsalternativen entwickeln zu können, ist eine Aufdeckung der relevanten Faktoren und Mechanismen, die bei resistenter Erkrankung auftreten, unabdingbar. Dieses Wissen stellt die Basis dar, um zukünftig gezielt die Resistenzentwicklung zu verhindern oder zu überwinden zu können, und letztlich höhere Heilungsraten bei Patienten mit Keimzelltumoren zu erzielen. Das Ziel dieser Arbeit ist es, auf der Ebene der Proteine, u.a. mittels hochauflösender 2D-Polyacrylamid-Gelelektrophorese und der Massenspektrometrie, molekulare Faktoren, die im Rahmen der zytostatischen Behandlung von Keimzelltumorzelllinien eine Rolle spielen, zu identifizieren.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende