FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-51908
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2011/5190/


The blinds' brain -a study in plasticity

Das Gehirn der Blinden - Eine Studie über Plastizität

Klinge, Corinna

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (23.675 KB) 


SWD-Schlagwörter: Blindenpsychologie , Neurowissenschaften , Funktionelle NMR-Tomographie , Neuronale Plastizitt , Expertise , Gefhl , Akustik
Freie Schlagwörter (Deutsch): Emotionsverarbeitung, Konnektivität
Freie Schlagwörter (Englisch): blindness , emotion , amygdala, fMRI , plasticity
Basisklassifikation: 77.05
Institut: Psychologie
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Büchel, Chrisitian (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.06.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 05.07.2011
Kurzfassung auf Englisch: In everyday life, blind individuals are at a disadvantage as the majority of aspects in our society are presented visually. In order to be able to find themselves around despite this grave disability, blind people show extraordinary capabilities in other sensory domains. These superior abilities have been tested by scientists, and were shown to often go in hand with additional activations of the visual cortex, which turned out to be functionally relevant for the blinds’ augmented performance. Research done so far focussed on sensory tasks and some more complex cognitive tasks. However, emotional processing had never been studied in the blind.
In the present work I therefore set out to investigate auditory emotional processing in connatally (born) blind humans. Apart from a behavioural advantage in an emotion- and a phoneme-discrimination task, I found blind individuals to show increased amygdala activations when compared to sighted matched controls, at least for angry and fearful stimuli. In a follow up study, I aimed at distinguishing two different explanations for this pattern of results. I therefore studied professional actors that were matched with blind participants, assuming they had gained a great auditory expertise during their training. In this later study, I found support for the notion that the superior behavioural performance and the augmented amygdala activation in the blind are driven by different mechanisms. While behavioural performance seems to be modulated by training in that very sensory domain, it is blindness per se, i.e. the deprived sensory state that drives plastic changes within the amygdala.
On top of these findings I was able to differentiate between different pathways via which the additional activation of the visual cortex in the blind in response to auditory stimuli could come about. Data showed clear support for increased strength of cortico-cortical connections (between primary auditory and visual cortices) in the blind while thalamo-cortical pathways (auditory thalamus - visual cortex) did not differ in strength between the two groups.
Kurzfassung auf Deutsch: Blinde sind im alltäglichen Leben benachteiligt, weil vieles in unserer Umwelt visuell gestaltet ist. Um diesen Mangel auszugleichen, zeigen Blinde überlegene Fähigkeiten in anderen Sinnesmodalitäten. Forscher haben zeigen können, dass diese Fähigkeiten mit einer zusätzlichen Aktivierung des visuellen Cortex einhergeht, die von funktioneller Relevanz für die superioren Fähigkeiten ist. In meiner DOktorarbeit habe ich mich mit akustischer Emotionserkennung bei Blinden beschäftigt. Ich habe zeigen können, dass Blinde auch hierdrin Sehenden überlegen sind und darüber hinaus noch eine erhöhte Amygdala-Aktivierung zeigen. Im Vergleich mit einer Kontrollgruppe von Schauspielern konnte ich darüber hinaus zeigen, dass 2 verschiedene Mechanismen diesen Ergebnissen zugrunde liegen. Zum einen ist Training die Ursache für die schnelleren Reaktionszeiten bei den Blinden, aber es ist die Blindheit (der deprivierte Zustand) an sich, der zu der gefundene Amygdala-Aktivierung führt. In einer weiteren Studie konnte ich den Vermittlungsweg, über den die zusätzliche Aktivierung des visuellen Cortex bei Blinden zustandekommt. kortiko-kortikale Vernbindungen sind hier bei Blinden stärker als bei Sehenden, während thalamo-kortikale Verbindungen keine Rolle spielen

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende