FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-52635
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2011/5263/


Die Bedeutung des molekularen Chimärismus auf der Basis quantitativer PCR nach allogener Stammzelltransplantation bei akuter myeloischer Leukämie unter besonderer Berücksichtigung verschiedener Konditionierungsstrategien

Chimerism studies with quantitative real-time PCR in stem cell recipients with acute myeloid leukemia

Wiedemann, Bettina Maria

Originalveröffentlichung: (2011) Chimerism studies with quantitative real-time PCR in stem cell recipients with acute myeloid leukemia. in Experimental Hematology 2010 Dec;38(12):1261-71. Epub 2010 Sep 17.
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (760 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Chimärismus, Konditionierungsstrategien
Freie Schlagwörter (Englisch): chimerism
Basisklassifikation: 44.86 , 44.81
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Bacher, Ulrike (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.05.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 17.08.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Chimärismusanalysen geben Auskunft über den Erfolg einer Stammzelltransplantation, was die Frage nahe legt, ob eine Veränderung des molekularen Chimärismus mit einem Rezidiv in Zusammenhang stehen kann. Daher gilt es zu untersuchen, ob die Analyse des Chimärismus ausreichend ist, um den Verlauf nach einer Transplantation zu überwachen, insbesondere, da es weitere Monitoringmöglichkeiten gibt.
Diese Untersuchung fokussiert auf die Bedeutung des molekularen Chimärismus nach allogener Stammzell-Transplantation bei AML unter besonderer Berücksichtigung verschiedener Konditionierungsstrategien. Dazu soll zunächst untersucht werden, welche Unterschiede es bezüglich des Chimärismus und dessen Kinetik zwischen den Gruppen „Standard-Konditionierung“ und „dosisreduzierte Konditionierung“ gibt. Besonderes Interesse gilt daher der Dauer der Etablierung eines Donorchimärismus. Im Anschluss daran soll der Frage nachgegangen werden, inwiefern der Chimärismus bei Patienten mit Rezidiv eine Voraussage auf dieses Ereignis liefern kann.
Zu diesem Zweck wurde im Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf eine retrospektive Analyse an insgesamt 75 Patienten durchgeführt, welche in den Jahren 2003 bis 2007 durch Material von Fremd- oder Familienspendern transplantiert wurden. Von diesen 75 Patienten wurden 36 Patienten vor Transplantation mit einer Standard-Konditionierung behandelt, 39 Patienten erhielten eine Konditionierung mit reduzierter Dosis.
Kurzfassung auf Englisch: Chimerism is well-established for surveillance of acute myeloid leukemia (AML) patients after allogeneic hematopoietic stem cell transplantation (HSCT), but interpretation of the results and techniques is not standardized. We correlated chimerism in 75 AML patients (38 male, 37 female) who underwent myeloablative (n = 36)/reduced (n = 39) allo-HSCT with the risk of relapse and survival. Chimerism was evaluated by quantitative real-time polymerase chain reaction for donor/recipient specific polymorphisms/Y-specific sequences. To investigate the kinetics of mixed chimerism, patients were separated whether they showed subsequent increasing or decreasing donor alleles.
As a conclusion, we could show that the kinetics of mixed chimerism as assessed by quantitative real-time polymerase chain reaction are an important prognostic predictor in the post-transplantation period of AML patients.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende