Volltextdatei(en) vorhanden
DC ElementWertSprache
dc.contributor.advisorSchmiedebach, Heinz-Peter (Prof. Dr.)
dc.contributor.authorSchwarz, Alexandra Riana
dc.date.accessioned2020-10-19T12:26:38Z-
dc.date.available2020-10-19T12:26:38Z-
dc.date.issued2009
dc.identifier.urihttps://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/3074-
dc.description.abstractDas Leben des Hamburger Gerichtsmediziners Hans Koopmann (1885-1959) wird nach drei Gesichtspunkten untersucht: Zunächst wird die Nichternennung Koopmanns zum Ordinarius der Gerichtsmedizin in Hamburg während der nationalsozialistischen Herrschaft behandelt. Dabei wird detailliert auf die Gründe des Scheiterns seiner akademischen Laufbahn eingegangen. Vielfach wurde die nicht arische Abstammung der Ehefrau Koopmanns diskutiert. Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Aufstellung der wissenschaftlichen Themen Koopmanns anhand seiner Publikationen. In den Jahren zwischen 1920 und 1928, sowie zwischen 1935 bis 1940, in denen Koopmann sich intensiv der Lehr- und Forschungsarbeit widmete, entstanden die meisten seiner insgesamt 59 Publikationen. In den ersten Jahren kristallisierte sich die Diagnostik der Tuberkulose mit der prozentual abgestuften Ponndorf-Impfmethode als Forschungsschwerpunkt heraus. Zwischen 1935 bis 1940 publizierte er über Atavismen in Form der Hyperthelie, über die Histologie Hoden kastrierter Sittlichkeitsverbrecher und sah die die Kriminalität in erbbiologischen Zusammenhängen. Der dritte Schwerpunkt liegt auf den zahlreichen gerichtsmedizinischen Gutachten in Form von erb-, rassenbiologischen wie auch Kastrationsgutachten, die Koopmann in der Funktion als Physikus der Gesundheitsbehörde anfertigte. Koopmann zeigte sich als ausdrücklicher Befürworter von Kastrationen bei Sittlichkeitsverbrechern und Homosexuellen.de
dc.language.isodede
dc.publisherStaats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky
dc.rightshttp://purl.org/coar/access_right/c_abf2
dc.subjectRechtsmedizinde
dc.subjectHamburger Universitätde
dc.subjectNationalsozialismusde
dc.subjectAtavismusde
dc.subjectKastrationde
dc.subject.ddc610 Medizin, Gesundheit
dc.titleHans Koopmann (1885-1959) - Leben und Werk eines Hamburger Gerichtsmedizinersde
dc.typedoctoralThesis
dcterms.dateAccepted2010-10-21
dc.rights.ccNo license
dc.rights.rshttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subject.bcl44.01 Geschichte der Medizin
dc.subject.gndTuberkulose
dc.subject.gndDeutschland / Gesetz zur Regelung der Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts für Angehörige des öffentlichen Dienstes
dc.type.casraiDissertation-
dc.type.dinidoctoralThesis-
dc.type.driverdoctoralThesis-
dc.type.statusinfo:eu-repo/semantics/publishedVersion
dc.type.thesisdoctoralThesis
tuhh.opus.id4831
tuhh.opus.datecreation2010-11-01
tuhh.type.opusDissertation-
thesis.grantor.departmentMedizin
thesis.grantor.placeHamburg
thesis.grantor.universityOrInstitutionUniversität Hamburg
dcterms.DCMITypeText-
tuhh.gvk.ppn646239406
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:18-48317
item.fulltextWith Fulltext-
item.creatorOrcidSchwarz, Alexandra Riana-
item.grantfulltextopen-
item.advisorGNDSchmiedebach, Heinz-Peter (Prof. Dr.)-
item.languageiso639-1other-
item.creatorGNDSchwarz, Alexandra Riana-
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen
Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Hans_Koopmann_II.pdf1.3 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Kurzanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

231
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 08.05.2021

Download(s)

21
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 08.05.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe