Volltextdatei(en) vorhanden
DC ElementWertSprache
dc.contributor.advisorSchneppenheim, Reinhard (Prof. Dr.)
dc.contributor.authorHarbeck-Seu, Anja
dc.date.accessioned2020-10-19T12:46:10Z-
dc.date.available2020-10-19T12:46:10Z-
dc.date.issued2010
dc.identifier.urihttps://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/3702-
dc.description.abstractDas Von Willebrand Syndrom (VWS) Typ 3 wird autosomal-rezessiv vererbt und ist die schwerste und seltenste Form des VWS. Charakteristisch ist seine phänotypische Homogenität im Gegensatz zu seiner genotypischen Heterogenität. Die vorliegende Arbeit wurde im Hinblick auf folgende Fragen durchgeführt: 1)Lokalisierung typischer VWS Typ 3 Mutationen? 2)Spektrum der VWS Typ 3 Mutationen in Deutschland? 3)Häufung spezifischer VWS Typ 3 Mutationen? Abschließend erfolgte, basierend auf den Ergebnissen, die Ableitung einer Screeningstrategie. Von 23 Indexpatienten wurde das Von Willebrand Faktor(VWF)-Gen molekularbioglogisch via Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR), Sequenzierung und z.T. Klonierung untersucht. Die identifizierten Mutationen wurden mit einer zweiten unabhängigen Methode bestätigt. Missensemutationen wurden durch rekombinante in-vitro-Expressionsstudien analysiert (nicht Bestandteil dieser Arbeit), um funktionelle Defekte aufzudecken. Von 23 Indexpatienten konnten 17 komplett aufgeklärt werden, durch Nachweis homozygoter Mutationen oder compound Heterozygotie. Bei fünf Patienten konnte jeweils nur eine Sequenzvariante bzw. bei einer Patientin keine Sequenzvariante lokalisiert werden; eine Gendosisanalyse und/oder eine Re-Evaluation der Diagnose müsste durchgeführt werden. Von 26 unterschiedlichen Mutationen, führen 17 direkt zu einem Nullallel und neun vermutlich zu posttranslationalen Biosynthesestörungen. Die Mutationen verteilen sich über das gesamte VWF-Gen. Eine Häufung spezifischer VWS Typ 3 Mutationen in einem bestimmten Abschnitt des VWF-Genes konnte bis auf eine Ausnahme nicht erkannt werden. Die Mutation c.2435delC kommt mit einer Allelfrequenz von 19,6% vor. Haplotypanalysen haben gezeigt, dass diese Mutation wahrscheinlich auf einen gemeinsamen genetischen Ursprung, aus den Ostsee-Anrainerstaaten, zurückzuführen ist. Auf Basis der Ergebnisse, wäre es empfehlenswert, erst auf c.2435delC zu screenen. Bei negativem Befund bzw. Heterozygotie wäre eine Komplettsequenzierung unumgänglich. Ohne Nachweis einer compound Heterozygotie würde sich eine Gendosismessung anschließen. Die molekulargenetische Untersuchung des schweren VWS Typ 3 ist indiziert, auf deren Basis eine Identifikation asymptomatischer Träger und anschließend eine genetische Beratung ermöglicht werden.de
dc.language.isodede
dc.publisherStaats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky
dc.rightshttp://purl.org/coar/access_right/c_abf2
dc.subject.ddc610 Medizin, Gesundheit
dc.titleMolekulargenetik des schweren Von Willebrand Syndroms Typ 3de
dc.title.alternativeMolecular genetics of severe Von Willebrand Disease Type 3en
dc.typedoctoralThesis
dcterms.dateAccepted2010-06-29
dc.rights.ccNo license
dc.rights.rshttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subject.bcl44.86 Hämatologie
dc.subject.gndWillebrand-Jürgens-Syndrom
dc.type.casraiDissertation-
dc.type.dinidoctoralThesis-
dc.type.driverdoctoralThesis-
dc.type.statusinfo:eu-repo/semantics/publishedVersion
dc.type.thesisdoctoralThesis
tuhh.opus.id4681
tuhh.opus.datecreation2010-07-14
tuhh.type.opusDissertation-
thesis.grantor.departmentMedizin
thesis.grantor.placeHamburg
thesis.grantor.universityOrInstitutionUniversität Hamburg
dcterms.DCMITypeText-
tuhh.gvk.ppn634645196
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:18-46813
item.languageiso639-1other-
item.creatorOrcidHarbeck-Seu, Anja-
item.grantfulltextopen-
item.creatorGNDHarbeck-Seu, Anja-
item.advisorGNDSchneppenheim, Reinhard (Prof. Dr.)-
item.fulltextWith Fulltext-
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen
Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Molekulargenetik_Von_Willebrand_Syndrom_Typ3.pdf1.5 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Kurzanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

26
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 16.05.2021

Download(s)

12
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 16.05.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe