Volltextdatei(en) vorhanden
DC ElementWertSprache
dc.contributor.advisorThomasius, Rainer (Prof. Dr.)
dc.contributor.authorDippmann, Patrick Marcel
dc.date.accessioned2020-10-19T12:54:12Z-
dc.date.available2020-10-19T12:54:12Z-
dc.date.issued2012
dc.identifier.urihttps://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/5039-
dc.description.abstractHintergrund: Im letzten Jahrzehnt stiegen bundesweit deutlich die Fallzahlen alkoholmissbrauchender Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener. Anhand der stationären Aufenthaltsdauer der auf Grund einer Alkoholintoxikation in Hamburger Krankenhäusern versorgten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 20 Jahre soll die Verbreitung und das Ausmaß des exzessiven Alkoholkonsums, insbesondere dem sogenannten „Binge Drinking“, abgebildet werden. Methoden: Im Rahmen eines Meldepostkartensystems wurden im Zeitraum von September 2007 bis Januar 2009 anonymisierte Daten aus 26 Hamburger Kliniken zur „Stationären Aufenthaltsdauer“ von N = 355 alkoholintoxikierten Patienten zwischen 11 und 20 Jahren in Hamburg erhoben. Die Daten beinhalten auch Intoxikationsumstände und elementare soziodemographische Merkmale. Diese werden auf Zusammenhänge zur „Stationären Aufenthaltsdauer“ untersucht. Die statistische Auswertung erfolgt über univariate Varianzanalysen (ANOVA) sowie Chi²-Tests. Ergebnisse: Die Gesamtstichprobe verteilte sich annähernd gleichmäßig auf die Aufenthaltsdauer-Kategorien „1 bis 4 Stunden“, „5 bis 9,5 Stunden“ und „10 bis 25 Stunden“. Die jüngsten Patienten waren unabhängig vom Geschlecht am stärksten in der längsten Aufenthaltsdauer vertreten. Fast 90% der Betroffenen wurde nach eigenen Angaben zum ersten Mal stationär versorgt. Der Promillegehalt der männlichen Teilstichprobe lag deutlich über den Werten der weiblichen, wobei über die gesamte Stichprobe hinweg am häufigsten Werte über 2‰ registriert wurden. Der Einfluss der „Peers“ spielte die größte Rolle beim exzessiven Alkoholkonsum und wurde geschlechtsunabhängig als häufigster angeführt. Insgesamt zeigte sich zudem, dass der Großteil der Patienten unabhängig von der stationären Aufenthaltsdauer mit dem Rettungswagen eingeliefert wurde. Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse dieser Dissertation unterstreichen den Bedarf an verstärkt durchgeführten Präventionsmaßnahmen, um junge Menschen von Alkoholmissbrauch und „Binge Drinking“ abzuhalten. Außerdem legen sie stringentere Vorgaben in der Diagnose-Verschlüsselung nahe, da Daten der Krankenhausdiagnosestatistik und Beobachtungsfälle der Studie im Untersuchungszeitraum differierten.de
dc.language.isodede
dc.publisherStaats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky
dc.rightshttp://purl.org/coar/access_right/c_abf2
dc.subjectAlkoholintoxikationde
dc.subjectJugendlichede
dc.subjectStationärde
dc.subjectAufenthaltde
dc.subjectKinderde
dc.subjectBingeen
dc.subjectDrinkingen
dc.subject.ddc610 Medizin, Gesundheit
dc.titleAlkoholintoxikierte Kinder und Jugendliche in der Akutversorgung. Merkmale der Inanspruchnahmepopulation in Abhängigkeit von der Dauer des teil-/ stationären Aufenthaltes.de
dc.typedoctoralThesis
dcterms.dateAccepted2013-05-22
dc.rights.ccNo license
dc.rights.rshttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subject.bcl44.91 Psychiatrie, Psychopathologie
dc.type.casraiDissertation-
dc.type.dinidoctoralThesis-
dc.type.driverdoctoralThesis-
dc.type.statusinfo:eu-repo/semantics/publishedVersion
dc.type.thesisdoctoralThesis
tuhh.opus.id6322
tuhh.opus.datecreation2013-08-14
tuhh.type.opusDissertation-
thesis.grantor.departmentMedizin
thesis.grantor.placeHamburg
thesis.grantor.universityOrInstitutionUniversität Hamburg
dcterms.DCMITypeText-
tuhh.gvk.ppn767195841
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:18-63221
item.fulltextWith Fulltext-
item.creatorOrcidDippmann, Patrick Marcel-
item.grantfulltextopen-
item.advisorGNDThomasius, Rainer (Prof. Dr.)-
item.languageiso639-1other-
item.creatorGNDDippmann, Patrick Marcel-
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen
Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf757.94 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Kurzanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

54
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 12.05.2021

Download(s)

21
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 12.05.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe