DC ElementWertSprache
dc.contributor.advisorHanning, Uta-
dc.contributor.authorJafarov, Hashim-
dc.date.accessioned2021-11-23T13:58:07Z-
dc.date.available2021-11-23T13:58:07Z-
dc.date.issued2021-
dc.identifier.urihttps://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/9326-
dc.description.abstractThe main treatment target of mechanical thrombectomy in patients with acute ischemic stroke is to restore the blood supply to the region of brain tissue supplied by the occluded vessel. The ischemic penumbra regularly has persisting blood flow through collaterals but can be transformed into infarction in case no recanalization occurs within a sufficient time period. The role of CTP is the time-sensitive selection of patients, that can still benefit from mechanical thrombectomy. The so-called ischemic penumbra is metabolically viable brain tissue that can be salvage after blood flow restoration through thrombectomy. In this study, we hypothesized that the relation between recanalization degree after mechanical thrombectomy and penumbra salvage directly predicts functional outcome in acute stroke patients. In summary, our results clearly demonstrate that every increase of recanalization has a direct impact on saved brain parenchyma called the salvaged penumbra, which is associated with improved functional outcomes in patients after 90 days of acute stroke. Every degree of recanalization (mTICI 2a to mTICI 3) estimates the salvage of 63 mL of the hypoperfused brain tissue at risk. The results even show the association of penumbra salvage with improved clinical outcomes in 90 days, even in patients with an extensive ischemic core at admission. This once again demonstrates the importance of higher degree of reperfusion after recanalization.en
dc.description.abstractDas Hauptziel einer Behandlung mit mechanischer Thrombektomie bei Patienten mit akutem Schlaganfall ist die Wiederherstellung der Blutversorgung der Region des Hirnparenchyms, deren Blutversorgung durch das verschlossene Gefäß vermindert wurde. Die ischämische Penumbra wird durch Kollateralen weiterhin mit Blut versorgt, kann aber irreversibel sein, wenn sie nicht in kurzer Zeit wiederhergestellt wird. Die Rolle der CTP ist die zeitabhängige Auswahl der Patienten, die noch von einer mechanischen Thrombektomie profitieren können. Die so genannte ischämische Penumbra ist metabolisch lebensfähiges Hirngewebe, das nach der Wiederherstellung des Blutflusses durch die Thrombektomie gerettet werden kann. In dieser Studie stellten wir die Hypothese auf, dass die Beziehung zwischen dem Rekanalisationsgrad nach mechanischer Thrombektomie und der Penumbra-Rettung eine direkte Vorhersage für das funktionelle Ergebnis bei akuten Schlaganfallpatienten hat. Zusammenfassend zeigten unsere Ergebnisse deutlich, dass jede Zunahme der Rekanalisationsrate einen direkten Einfluss auf das gerettete Hirnparenchym, die sogenannte gerettete Penumbra, hat, die mit einem verbesserten funktionellen Ergebnis nach 90 Tagen bei Patienten mit akutem Schlaganfall assoziiert ist. Jeder Grad der Rekanalisation (mTICI 2a bis mTICI 3) schätzt die Rettung von 63 mL des hypoperfundierten, gefährdeten Hirngewebes. Die Ergebnisse zeigten sogar eine Assoziation der Penumbra-Rettung mit einem verbesserten klinischen Outcome nach 90 Tagen, was selbst bei Patienten mit einem ausgedehnten ischämischen Kern bei der Aufnahme deutlich identifiziert wurde. Dies demonstriert erneut die Bedeutung eines höheren Reperfusionsgrades nach der Rekanalisation.de
dc.language.isoende_DE
dc.publisherStaats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzkyde
dc.rightshttp://purl.org/coar/access_right/c_abf2de_DE
dc.subjectStrokeen
dc.subjectImagingen
dc.subjectThrombectomyen
dc.subjectIschemiaen
dc.subjectInfarctionen
dc.subject.ddc610: Medizinde_DE
dc.titleMediation of the Relationship between Functional Outcome and the Degree of Recanalization by Penumbra Salvage Volume in Acute Ischemic Strokeen
dc.typedoctoralThesisen
dcterms.dateAccepted2021-11-10-
dc.rights.cchttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/de_DE
dc.rights.rshttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/-
dc.subject.bcl44.64: Radiologiede_DE
dc.type.casraiDissertation-
dc.type.dinidoctoralThesis-
dc.type.driverdoctoralThesis-
dc.type.statusinfo:eu-repo/semantics/publishedVersionde_DE
dc.type.thesisdoctoralThesisde_DE
tuhh.type.opusDissertation-
thesis.grantor.departmentMedizinde_DE
thesis.grantor.placeHamburg-
thesis.grantor.universityOrInstitutionUniversität Hamburgde_DE
dcterms.DCMITypeText-
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:18-ediss-96815-
item.creatorOrcidJafarov, Hashim-
item.creatorGNDJafarov, Hashim-
item.grantfulltextopen-
item.fulltextWith Fulltext-
item.languageiso639-1other-
item.advisorGNDHanning, Uta-
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen
Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
DA_Abgabe Uni Hamburg (ohne CV) Hashim Jafarov.pdf5.22 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Kurzanzeige

Info

Seitenansichten

40
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 05.12.2021

Download(s)

20
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 05.12.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe